Essen, Kleidung und Spielzeug wurden für die Rumänien-Hilfe abgegeben. Obwohl weniger Menschen als im Vorjahr mitmachten, kam einiges an Spenden zusammen.

Die Hilfsbereitschaft im Kreis Viersen war einmal mehr groß.
Die Hilfsbereitschaft im Kreis Viersen war einmal mehr groß.

Die Hilfsbereitschaft im Kreis Viersen war einmal mehr groß.

Norbert Prümen

Die Hilfsbereitschaft im Kreis Viersen war einmal mehr groß.

Tönisvorst/Kreis Viersen. „Ich habe es in der Zeitung gelesen und wollte unbedingt helfen“, sagte die 89-jährige Henriette Schmitz. Sie bekommt selbst eine kleine Rente, hat aber dennoch zwei Pakete Nudeln gekauft, die sie gerade mit ihrem Rollator zum Feuerwehrhaus in St. Tönis bringt. Einmal mehr wird dort für die Rumänien-Hilfe gesammelt.

Es ist eine kleine Spende von vielen, die an dem Morgen abgegeben werden. Als um 10 Uhr mit der Aktion begonnen wird, sind die ersten Spender schon da. 15 Mitglieder der Jugend-Feuerwehr nehmen die haltbaren Lebensmittel, Mehl, Zucker, Haferflocken, die Nougat-Creme, Kleidung und Spielsachen entgegen. „Ich mache gerne mit, denn damit helfen wir ja vielen Menschen“, sagte der 14-jährige Jan Fruhen, der zum zweiten Mal mit anpackt. Zum fünften Mal ist Niklas Schmedders (17) dabei. Neben den 13 Jungs sind auch Maria und Katharina wenig später mit der Sortierung beschäftigt.

Innerhalb von zwei Stunden dürften es etwa 120 Spender gewesen sein. „Längst nicht so viele wie im vergangenen Jahr“, stellt Brandmeister Daniel Schindler (30) fest, dass das Aufkommen im Laufe der Zeit doch merklich zurück gegangen sei. Was aber viele nicht davon abhält, weiter zu machen.

„Das ist eine sehr schöne Aktion der Feuerwehr.“

Marco Gülich

„Ich verstehe manchmal die Jammerei hier bei uns nicht“, sagte die 67-jährige Brigitte Koll. Sie bringt eine Winterjacke, Schals und Lebensmittel vorbei, kennt aus Berichten von früheren Arbeitskollegen das ärmliche Leben in vielen Regionen Rumäniens und ergänzt: „Vor allem viele ältere Menschen dort haben nur das Notdürftigste, ernähren sich größtenteils nur vom weißen Kohl.“

„Eine tolle Aktion“, meint der 58-jährige Werner Rütten. Er hat Konserven mitgebracht, steckt außerdem zehn Euro in die Sammelbüchse. Ein anderer Rentner, der wohl keine Zeit zum Einkauf gehabt hatte, spendiert 60 Euro. Unter anderem gibt das Ehepaar Sylvie und Marco Gülich Kinderkleidung ab. „Das ist eine sehr schöne Tradition der Feuerwehr“, sagt Marco Gülich.

Eine Tradition, die im Mai 1992 ihren Anfang nahm. Damals hatte die Franziskaner-Schwester Angela dem Vorster Pfarrer Ludwig Kamm die Armut und die Not im rumänischen Caransebes beschrieben. Kamm fuhr mit anderen dorthin, um sich selbst ein Bild zu machen. Es war der Anfang einer großen Hilfslawine, die dann wenige Monate später die Rumänien-Hilfe Vorst organisierte, unter kräftiger Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Tönisvorst. Wehrleiter Rolf Peschken führt diese Aktion seit langem mit der Rumänien-Hilfe durch.

Es war diesmal die 24. Sammelaktion, die auch in einigen anderen Feuerwehrgerätehäusern durchgeführt wurde. Sogar eine alte noch funktionsfähige Nähmaschine wurde im St. Töniser Feuerwehrgerätehaus an der Mühlenstraße abgegeben. Einige Familien hatten sogar Weihnachtspakete gepackt. „Für einen Jungen im Alter von fünf bis acht Jahren“ stand auf einem drauf.

Die jungen Feuerwehrkameraden sortierten die Lebensmittel vor. Und Markus Hergett, stellvertretender Pressesprecher der Tönisvorster Feuerwehr, garantierte, „dass die Lebensmittel und anderen Spenden ans Ziel kommen und pünktlich zum Weihnachtsfest in Caransebes verteilt werden“.

Noch vor wenigen Monaten hatten die Rumänienhilfe ein weiterer Hilferuf von Kindern und Kranken aus der rumänischen Stadt erreicht, mit den Hilfsgütern nicht nachzulassen. „So lange man uns um die Hilfe bittet, kümmern wir uns, damit insbesondere viele Kinder und Kranke sich an den Weihnachtstagen über kleine Präsente oder ein Weihnachtsessen freuen können“, sagt Rolf Peschken:

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer