Die Besucher holten sich Anregungen für den Garten bei den Schneeglöckchentagen.

Nettetal. Rund 5000 Besucher haben am Wochenende den Weg zu den Nettetaler Schneeglöckchentagen gefunden – darunter Gäste aus Frankreich, Belgien, Dänemark, Österreich und Großbritannien. Zum zehnten Mal fanden rund um den Oirlicher Blumengarten sowie dem Landcafé „Zum Mühlenberg“ in Hinsbeck die Schneeglöckchentage statt. 36 Aussteller aus dem In- und Ausland zeigten und verkauften ihre Produkte.

Das teuerste Exemplar kostete 3600 Euro

Besonders im Fokus der Besucher: Yumenohana – mit einem Verkaufspreis von 3600 Euro war das Leberblümchen (Hepatica nobilis) der teuerste Frühblüher der Schneeglöckchentage. Wie Susanne Peters von der Staudengärtnerei Peters in Uetersen erzählte, werden diese Blumen erst nach drei bis vier Jahren noch ungeblüht (Farbe noch unbekannt) für etwa fünf Euro verkauft. „Nach der ersten Blüte kosten sie etwa 15 bis 25 Euro und werden von den normalen Gartenliebhabern gekauft.“ Sammlerstücke mit seltenen Blüten oder Farben kosten dann zwischen 150 und 3600 Euro. Susanne Peters: „Das ist wie bei Briefmarkensammlern: Da will jeder Sammler auch die Blaue Mauritius haben, die aber dann ihren Preis kostet.“

Vor zehn Jahren hatten Marlu und Günter Waldorf an ihrem Oirlicher Blumengarten die Nettetaler Schneeglöckchentage gestartet. Seit dem Tod von Günter Waldorf 2012 führt seine Frau Marlu den Blumengarten alleine weiter und hält sein Vermächtnis hoch. Der mit rund 300 verschiedenen (von etwa 800 bekannten) Schneeglöckchen und zahlreichen weiteren Frühlingsblühern bepflanzte Garten lud zum Besuch ein.

Ausstellungen von Keramiken, Stoffen und Gartenbüchern vervollständigten das Angebot. Wie Hans und Erna Molch aus Mayen betonten, ist es der ideale Termin für den Einstieg in die Gartensaison. „Im Blumengarten kann man sich Anregungen holen, die man sich dann an den Ständen am Landcafé erfüllen kann“, sagten sie.

Am Landcafé zeigten die Aussteller Frühlingsblüher aller Art, dazu Rosen, Stauden, Farne und Nutzpflanzen. Daneben gab es Stoff- und Holzarbeiten sowie schönes und nützliches für den Garten. hk

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer