Schulwettbewerb: Das von der WZ ausgezeichnete Theaterprojekt kommt am 15. Mai auf die Bühne.

Antonia Piegeler, Anna Patzer, Rahel Teklehaimanot, Daniel Reys, Katharina Kosin und Paul Valentin Patzer (v.l.) üben für das Theaterstück „Das geheimnisvolle Puzzle“.
Antonia Piegeler, Anna Patzer, Rahel Teklehaimanot, Daniel Reys, Katharina Kosin und Paul Valentin Patzer (v.l.) üben für das Theaterstück „Das geheimnisvolle Puzzle“.

Antonia Piegeler, Anna Patzer, Rahel Teklehaimanot, Daniel Reys, Katharina Kosin und Paul Valentin Patzer (v.l.) üben für das Theaterstück „Das geheimnisvolle Puzzle“.

Simone Bahrmann

Antonia Piegeler, Anna Patzer, Rahel Teklehaimanot, Daniel Reys, Katharina Kosin und Paul Valentin Patzer (v.l.) üben für das Theaterstück „Das geheimnisvolle Puzzle“.

Wülfrath. Einmal in der Woche gehen die Kinder der Offenen Ganztagsgrundschule (Ogata) Ellenbeek auf eine Entdeckungsreise in die Phantasie. Mit Musikpädagogin Silvia Sander schreiben und proben sie im Projekt "Musiktheater für Kinder" ihr eigenes Theaterstück mit viel Musik und phantastischen Gestalten.

Doch "Das geheimnisvolle Puzzle" ist nicht einfach nur Schultheater. Es hält einen ganzen Stadtteil in Bewegung, denn: Die Grundschüler werden von den Kindern aus dem "Musik-Chor" des Stadtteilcafés und einer Kindergruppe aus dem Familienzentrum unterstützt.

Für das stadtteilübergreifende Projekt gab es jetzt beim kreisweiten Schulwettbewerb der Westdeutsche Zeitung den mit 1500 Euro dotierten ersten Preis.

50 begeisterte Kinder zwischen sechs und zehn Jahren

"Der Preis ist einfach toll, weil er die viele Arbeit, die wir uns hier machen, würdigt", freut sich besonders Silvia Sander. Von ihr ging die Initiative aus, ein gemeinsames Projekt aller Einrichtungen im Stadtteil Ellenbeek auf die Beine zu stellen.

"Ich bin mit meiner Idee sofort auf offene Ohren gestoßen", berichtet die Musikpädagogin. Rund 50 Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren konnte Sander für das Musical-Projekt begeistern.

Das Stück "Das geheimnisvolle Puzzle" wird am Freitag, 15. Mai, um 17 Uhr in der Stadthalle aufgeführt. Wenn die Nachfrage groß ist, wird über eine weitere Vorstellung am Samstag nachgedacht.

"Ich bin schon ganz doll aufgeregt. Bisher durfte ich noch nie eine Hauptrolle spielen", sagt Katharina Kosin (10). Doch jetzt ist es soweit. Die Grundschülerin verkörpert im Stück den Zwilling Lena.

Gemeinsam mit Schwester Valentina geht sie auf eine abenteuerliche Suche nach vier geheimnisvollen Puzzleteilen. Hilfe bekommen die Mädchen dabei von vielen kleinen Wichteln und dem Computerhelden "Wissi", der die Zwillingsschwestern mit Hinweisen aus seiner digitalen Welt unterstützt.

Die Idee zu dem Theaterstück hatten die Grundschüler selbst, die dann auch gemeinsam die Charaktere erschaffen haben. "Die Kinder hatten ganz viele gute Einfälle. Von einigen mussten sie sich verabschieden, sonst wäre es zu viel gewesen", sagt Sander. In den nächsten Wochen wird die Musikpädagogin das Stück zu Papier bringen. Dann heißt es für die Grundschüler auswendig lernen.

Gespielt wird hauptsächlich von den Ogata-Kindern. Der Musik-Chor ist für die musikalische Begleitung zuständig. Er singt die Lieder, die Sander passend zum Stück geschrieben hat. Auch ein Rap ist dabei. "Im Chor nehmen wir noch Kinder auf, falls jemand Lust hat. Mit und ohne Instrument sind alle Kinder zwischen sechs und zehn Jahren willkommen", so Sander.

Der Schulpreis bringt neben dem Geld auch frischen Wind

Die Schulpreisverleihung hat für Silvia Sander noch einmal richtig frischen Wind gebracht: "Ich habe das Gefühl, dass die Menschen im Stadtteil jetzt noch motivierter sind. Jeder will sich einbringen."

Sogar eine Gruppe von Senioren mit Enkelkind hat jetzt Interesse angemeldet, noch bei dem Stück mitwirken zu wollen. Und auch die 1500 Euro machen vieles leichter. "Was wir genau damit machen, steht noch nicht fest. Aber zumindest haben wir jetzt Geld wenn noch Anschaffungen gemacht werden müssen", sagt Sander.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer