Sandra und Dominik Sawer haben ihren ersten Krimi veröffentlicht.

Menschen
Sandra und Dominik Sawer haben zusammen ihren ersten Roman geschrieben. Ideen für eine Fortsetzung gibt es schon.

Sandra und Dominik Sawer haben zusammen ihren ersten Roman geschrieben. Ideen für eine Fortsetzung gibt es schon.

Simone Bahrmann

Sandra und Dominik Sawer haben zusammen ihren ersten Roman geschrieben. Ideen für eine Fortsetzung gibt es schon.

Wülfrath. „Und dann ging es schneller voran“, erinnert sich Dominik Sawer an den Moment, als seine Romanidee den entscheidenden Schritt nach vorne machte. Mit seiner Frau Sandra entwarf er einen Fahrplan, wie die Geschichte sich entwickeln soll. Im Dezember war’s vollbracht – und „QuantumX“ war fertig. Und seither kann es als E-Book heruntergeladen werden. „Ein tolles Gefühl“, sagt Dominik Sawer über die Veröffentlichung seines Krimis, der in der Welt der Physik spielt.

Ein Krimi mit einem Stück Science Fiction

Krimi und Physik – geht das? „Klar“, sagt Dominik Sawer. Erfolgsautor Dan Brown beweise das. „Und auch in unserem Roman hat die ganze Thematik einen realen Hintergrund“, betont er. Dieser werde allerdings für die Geschichte weitergedacht. Und so ist der Roman, der in weiten Teilen auf der Kanaren-insel La Palma in der Gegenwart angesiedelt ist, ein Stück weit Science Fiction.

Bei der Inbetriebnahme eines hochmodernen Teleskops gibt es Signale, die den Schluss zulassen: Außerirdische nehmen Kontakt auf. . . Eine Form der Quantenverschränkung? (Siehe Info-Box). Der junge Forscher Jan Schuster ist der Held der Geschichte, in der es um Spionage, Entführung, aber auch Liebe geht.

„Ich wollte schon immer mal ein Buch schreiben“, sagt Sawer. Brown, aber auch der Sachbuchautor Harald Lesch („der erklärt Laien physikalische Zusammenhänge“) hätten ihn inspiriert.

Er fing mit dem Schreiben an, sie stieg mit Ideen dann ein

Im Januar 2013 hat er mit dem Buch angefangen. Vor allem abends, wenn die Kinder im Bett waren, hat er geschrieben. Im Frühjahr sei er nicht vorangekommen. Sandra Sawer durchbrach die Blockade. Sie hatte eine Idee, wie die Geschichte weitergehen kann. „Ich war sofort fasziniert von dem Schreiben“, sagt sie. Und so schrieb das Paar fortan zusammen an dem Buch.

Ein echtes Gemeinschaftsprojekt der Eheleute Sandra (41) und Dominik (39) Sawer ist das Buch „QuantumX“. Sie haben zwei Kinder – neun und zwölf Jahre alt. Er ist Elektroinstallateur. Die gelernte Reiseverkehrskauffrau arbeitet heute als Verwaltungsangestellte.

Der Roman „Quantum X“ ist bei Amazon zum Preis von 4,95 Euro als E-Book erhältlich. Eine „echte“ Buchfassung ist in Planung. „Eine ISBN-Nummer haben wir schon“, so Dominik Sawer.

Zwei oder mehr Teilchen auf subatomarer Ebene können eine nichtlokale Verbindung miteinander eingehen – das nennt man Quantenverschränkung. Für den Nicht-Physiker sind das böhmische Dörfer.

Die Reaktionen seien im Freundes- und Bekanntenkreis freundlich und positiv gewesen. „Wir wissen auch, dass in dem Buch noch einige Fehler sind“, sagt Dominik. Für die Druckausgabe wird das Buch ein Lektorat durchlaufen.

Durch „QuantumX“ hat Sawer Blut geleckt. „Ich habe schon de Grundidee für eine Fortsetzung“, sagt er. Sein Held Jan Schuster soll auch wieder auftreten. Sandra Sawer schaut erstaunt. „Aber konkret ist noch nichts“, fügt sie hinzu. Den Fahrplan erstellen sie im Team.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer