Neuer Vorschlag: Die Wahl zum Seniorenrat im Mai 2010 könnte zusammen mit der Landtagswahl erfolgen.

Wülfrath. Im nächsten Jahr wird nach vierjähriger Amtszeit der Seniorenrat neu gewählt. Und ausgerechnet die Bürger, die nicht immer mobil sind, sollten nicht die Möglichkeit der Briefwahl haben. Briefwahl schien der Verwaltung zu teuer. Da hat der Seniorenrat unter der Vorsitzenden Gertrud Brüggemann interveniert. "Da wurde in der Stadt schon viel mehr Geld für anderes ausgegeben", so der Seniorenrat. Eine Lösung bahnt sich an.

Fachbereichsleiter Soziales, Hans Werner Hueth, machte im Seniorenrat Vorschläge. Eine Urnenwahl in verschiedenen Wahllokalen kann ermöglicht werden, aber eine Briefwahl sollte für Senioren, die nicht mobil oder in Urlaub sind, auch möglich sein. "Das würde einige tausend Euro kosten, die genauen Kosten werden ermittelt", sagt van Hueth.

In Haan werden Stadtrat und Seniorenrat gemeinsam gewählt

Aber auch ein anderes Modell könnte zum Tragen kommen. Die Wahl zum Seniorenrat im Mai 2010 könnte zusammen mit der Landtagswahl erfolgen. "In Haan geschieht das jetzt mit der Kommunalwahl", so Gertrud Brüggemann, "warum soll das nicht auch bei uns funktionieren?" In Wülfrath hätten die Wahlzettel unterschiedliche Farben, so dass Landtagswahl und Seniorenratswahl deutlich unterschieden werden können, so van Hueth.

Die Auszählung der Seniorenratswahl müsse nicht am Wahlsonntag am 9. Mai stattfinden, sondern einen Tag später. Das Auszählen würde der Seniorenrat übernehmen. "Bei unserer letzten Wahl 2006 haben wir vom Seniorenrat selbst ausgezählt, das könnten wir wieder machen, das kostet die Stadt nichts", sagt Gertrud Brüggemann. Hans Werner van Hueth will nun die Möglichkeiten überprüfen.

CDU-Bürgermeisterkandidat Thomas Görtz und der Landtagsabgeordnete Marc Ratajczak unterstützen das Anliegen des Seniorenrates der Stadt Wülfrath, die Seniorenratswahl 2010 auf den Tag der Landtagswahl im kommenden Jahr zu legen.

Viele Senioren sind im Angergarten mit Rollatoren unterwegs, möchten sich zwischendurch auf Bänke setzen. Doch die sind dort unbequem. Es fehlen Lehnen an den Seiten und am Rücken. "Es fällt den Leuten besonders schwer, sich zu erheben, da ist nichts zum Abstützen", sagt Gertrud Brüggemann, Vorsitzende des Seniorenrats. Dieser wünscht sich bessere Bänke.

Am 10. Oktober ist der Tag des Ehrenamtes. Das Freiwilligen Forum stellt sich und den Seniorenrat an einem Stand am Heumarkt vor. Ein Flyer dazu ist erstellt worden.

"Wir halten das Ansinnen, die Wahl des Seniorenrates zusammen auf den Termin der Landtagswahl zu legen, für eine sehr gute Idee. Ein großer Vorteil ist somit, dass die Briefwahl auch auf die Seniorenratswahl ausgeweitet werden kann - eine Erleichterung für viele Senioren hier in Wülfrath", so Thomas Görtz. "Dies wird zudem zu einer höheren Wahlbeteiligung bei der Seniorenratswahl führen", ergänzt CDU-Landtagsabgeordneter Marc Ratajczak.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer