Gerade wurde der Teich gefüllt, doch das Wasser ist fort – wohin?

wza_1500x996_486128.jpeg
Wo ist bloß das Wasser aus dem Aprather Teich geblieben. Wie eine Kraterlandschaft sieht es seit Samstag dort aus.

Wo ist bloß das Wasser aus dem Aprather Teich geblieben. Wie eine Kraterlandschaft sieht es seit Samstag dort aus.

Simone Bahrmann

Wo ist bloß das Wasser aus dem Aprather Teich geblieben. Wie eine Kraterlandschaft sieht es seit Samstag dort aus.

Wülfrath. "Vor einigen Tagen habe ich mir noch nichts dabei gedacht, als der Teich halb leer war", sagt Jochen Pütz von der Aprather Mühle. Erst dachte er, das Wasser sei abgelassen worden, weil mit dem ph-Wert etwas nicht stimme.

Doch Samstag sei der Teich leer gewesen. "Mich hat der Schlag getroffen", sagt Pütz. Ich bin sofort zur Feuerwehr gefahren, das Technische Hilfswerk kam, die Untere Wasserbehörde wurde informiert", sagt er.

Dort sei am Wochenende nur der Notdienst gewesen. Wo nun die vielen tausend Liter Wasser aus dem Aprather Teich geblieben sind - darüber kann bislang nur spekuliert werden. Der leere Teich ist Tagesgespräch in Wülfrath.

Der Aprather Teich, idyllisch im Wandergebiet Aprather Mühle gelegen, ist eine Baustelle, doch die Bauarbeiten neigten sich dem Ende entgegen. Der Teich, der von Schadstoffen belastet war, musste entschlammt werden.

Die Kosten für die Sanierung waren mit 1,2 Millionen Euro beträchtlich. Vor gut einer Woche war der Teich wieder mit Wasser gefüllt worden - das jetzt plötzlich verschwunden ist. Spaziergänger, Radfahrer, Gäste auf der Sonnenterrasse der Aprather Mühle schauen fassungslos auf die Kraterlandschaft.

"Ich dachte, die Baustelle wäre endlich fertig", sagt Pütz. Erst im Mai, aber dann doch erst am 28. Juni, sollte hier mit einem Fest das Ende der Bauarbeiten gefeiert werden. Ob das Datum gehalten werden kann?

"Freitagnachmittag hat sich der Baggerführer, der den Schlamm am Aprather Teich ausgebaggert hat, verabschiedet", sagt Christian Mann von der Tankstelle Schlupkothen, der in der Nähe des Aprather Teiches wohnt.

Wir sind jetzt dort fertig, habe der Mann gesagt. Daraufhin wollte er sich das Wasser im Teich am Sonntag früh ansehen. Doch da war es schon wieder weg. "Nun wird es wohl erneut Baustelle", sagt er. Die Untere Wasserbehörde wird ihre Ermittlungen aufnehmen.

"Es wäre so schön, wenn die Baustelle hier endlich fertig würde", sagt Jochen Pütz. Er hat eine Vermutung, wohin das Wasser gelaufen ist. "Ich glaube, dass ein 40 bis 50 Jahre altes Entleerungsrohr im Teich die Ursache ist."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer