Rund 350 Gäste kamen zum Fest des Gymnasiums ins Ludowigs-Haus.

Maximilian Ludwig (r.) und Verena Lehnard beeindruckten mit eigenen Texten.
Maximilian Ludwig (r.) und Verena Lehnard beeindruckten mit eigenen Texten.

Maximilian Ludwig (r.) und Verena Lehnard beeindruckten mit eigenen Texten.

Simone Bahrmann

Maximilian Ludwig (r.) und Verena Lehnard beeindruckten mit eigenen Texten.

Wülfrath. Rockig, gesellig, lyrisch, sportlich, lustig - einfach unterhaltsam. Bunter konnte der Bunte Abend des Gymnasiums wirklich nicht sein. Mit seinem vielseitigen Rahmenprogamm und der gemütlichen Atmosphäre gefiel er Eltern, Lehrern und Schülern.

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete das Gymnasium am Samstag den Bunten Abend, um auch einmal außerhalb der Schulmauern zusammen zu sein. 350 Gäste kamen ins Paul-Ludowigs-Haus, lachten gemeinsam, schmausten am Buffet, klönten und feierten bis in die späten Abendstunden.

"Die Freunde des Gymnasiums sollen sich mit der Schule identifizieren können und zusammen Spaß haben", so Schulleiterin Erika Winkler. "Ob Eltern, Lehrer oder Schüler - jeder hat etwas dazu beigetragen!"

Und nachdem die Eltern unter anderem für Buffet und festlich dekorierte Tische gesorgt hatten, machten die Schüler die Bühne unsicher. Mit zehn Programmpunkten, in denen sie sich und ihre Kurse präsentierten, lieferte die Jugend Entertainment pur. WZ-Redakteur Thomas Reuter führte humorvoll und gekonnt durch das prall gefüllte Programm. Sinah Kettner aus der zehnten Jahrgangsstufe begeisterte mit professionellem Video-Clip-Dancing.

Nachdenkliche Lesetexte und breitbeiniger Schülerrock

Ruhiger ging es mit Verena Lenhard und Maximilian Ludwig zu. Sie präsentierten ihre literarischen Werke, die im Rahmen der schulischen Schreibwerkstatt entstanden sind - brachten zum Lachen und regten zum Nachdenken an. Das Orchester sorgte für musikalische Unterhaltung. Anna Feichtinger und Oliver Thielmann fesselten mit Querflötenspiel.

Rockiger wurde es mit Improvisationen von Gitarre und Schlagzeug: Christoph Zimmermann und Florian Schober, ein ganz starkes Duo. Das Kabarett nahm Schulreform und Lehrer auf die Schippe und brachte intelligente Pointen.

"Ein tolles Rahmenprogramm", schwärmt Marita Jörling. Ihre Kinder besuchen die Jahrgangsstufen zehn und sieben. "Ich bin begeistert, was alles auf dem Gymnasium angeboten wird. Ich finde es toll, heute Abend die Gelegenheit zu nutzen und es mir anzuschauen."

Dass Basketbälle nicht zwangsläufig in den Korb gehören, bewiesen Schülerinnen des Oberstufensports. "Stomp" ist Rhythmus und Bewegung zusammen. Auch Schülerin Viktoria Kral, die gemeinsam mit dem Gymnastik-Tanz-Kurs einen sportlichen Programmpunkt beisteuerte, ist von der Idee angetan: "Der Bunte Abend führt Lehrer, Eltern und Schüler zusammen!"

Und findet Freunde noch über die Schule hinaus: Waltraud Triffterer, von Wunschzettel e.V., kann es kaum glauben, als sie von Schülern einen Scheck über 6000 Euro überreicht bekommt. Die hatten die Gymnasiasten zuvor bei einem Sponsorenlauf eingenommen.

Einen Fehlgriff gab’s dann aber auch: Nach dem Programm sollte die Band Smith Cats aufspielen. Nur: Hardrock wollte kurz vor Mitternacht niemand mehr hören

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer