Bei Kontrolle wurden 37 Verstöße festegstellt.

Wülfrath. Zwei Stunden führte die Kreispolizei Dienstagvormittag Geschwindigkeitskontrollen im Bereich der Tempo 30-Zone Lindenstraße vor der Grundschule durch. Insgesamt mussten 37 Verstöße mit einem Verwarngeld und sogar einer Ordnungswidrigkeiten- Anzeige geahndet werden.

Schnellstes Fahrzeug war ein Audi, dessen 27-jähriger Fahrer aus Wülfrath mit einer Geschwindigkeit von 72 km/h gemessen wurde. Diesem Verkehrsteilnehmer droht nun ein Bußgeld von 100 Euro, drei Punkte im Zentralregister und ein Monat Fahrverbot.

Auffällig wurde zudem ein 57-jähriger Wülfrather, dem eine Überschreitung von elf km/h zur Last gelegt wurde.

Da er bereits am Montag wegen Nichtbeachtung der Gurtpflicht ein entsprechendes Verwarngeld zahlen musste, lehnte er jetzt die Zahlung eines Verwarnungsgeldes ab, da er der Meinung war, diese Vielzahl an Kontrollen seien reine Schikane.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer