Aus Sicht von SPD-Ratsherr Detlev Gatermann sei der Verkehr auf der Straße Zur Fliethe sehr schwer einsehbar. Er stellte einen Antrag an den Verkehrsausschuss, die Kreuzung sicherer zu gestalten.

wza_1500x1125_491747.jpeg
Mehr als einmal hat es an der Kreuzung Zur Fliethe/Alte Ratinger Landstraße gekracht. Die SPD thematisiert diesen Verkehrspunkt.

Mehr als einmal hat es an der Kreuzung Zur Fliethe/Alte Ratinger Landstraße gekracht. Die SPD thematisiert diesen Verkehrspunkt.

Archiv

Mehr als einmal hat es an der Kreuzung Zur Fliethe/Alte Ratinger Landstraße gekracht. Die SPD thematisiert diesen Verkehrspunkt.

Wülfrath. Der Kreuzungsbereich Alte Ratinger Landstraße / Zur Fliethe soll sicher werden. Das ist das Ziel eines Antrags, den SPD-Ratsherr Detlev Gatermann an den Verkehrsausschuss stellt. Seine Feststellung: "Für viele Verkehrsteilnehmer ist dieser Bereich gefährlich. Die viel befahrenen Straßen treffen im Inneren einer Kurve zusammen."

Aus Sicht von Gatermann sei der Verkehr auf der Straße Zur Fliethe sehr schwer einsehbar. "Die Spiegel sind für manche Verkehrsteilnehmer verwirrend statt hilfreich. Der Verkehr ist der Situation entsprechend zu schnell."

Der Seniorenrat habe darüber hinaus darauf hingewiesen, dass Fußgänger, die den Kalk-Wanderweg erreichen wollen, die Straße Zur Fliethe ungesichert überqueren müssen. "Nicht nur für ältere Mitbürger stellt dies zu Verkehrsspitzenzeiten ein fast unüberwindbares Problem dar."

Daher müsse der viel frequentierte Bereich entschärft werden - zum Beispiel durch eine Ampel. Die SPD beantragt, dass die Verwaltung dem Rat "realistische Möglichkeiten zur Entschärfung der Situation vorstellt". Es solle geprüft werden , ob Mittel aus dem Konjunkturpaket II einsetzbar sind.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer