Konjunkturpaket: Die Politik will bei der Setzung der Prioritäten einge- bunden werden.

Wülfrath. "Wir müssen die Gelder insbesondere für vordringliche Arbeiten an unseren Schulen nutzen. Möglichkeiten, das Geld sinnvoll für Bildungs- und Infrastrukturmaßnahmen einzusetzen, gibt es in Wülfrath viele," sagt Manfred Hoffmann, SPD-Fraktionsvorsitzender und Bürgermeister-Kandidat, zu den 1,9Millionen Euro, die Wülfrath aus dem Konjunkturpakt erwarten darf. Die Gelder müssten an Handwerk und Mittelstand fließen und somit auch vor Ort Konjunktur belebend wirken. Die SPD wolle so schnell wie möglich mit den anderen Parteien und der Verwaltung einen Maßnahmenkatalog erarbeiten.

Frank Homberg, DLW-Fraktionsvorsitzender, drängt darauf, dass bei der Verteilung der Gelder, auch Bücherei, Zeittunnel und Museum berücksichtigt werden. Er hoffe, dass bei der Verwendung der Gelder die dafür nötigen Lücken gefunden werden. TTR

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer