Zwei Einrichtungen sind bei der „Nacht der Museen“ aktiv.

Wülfrath. Feuerspucker, Open-Air-Konzert und eine Zeitreise ins 18. Jahrhundert: Am Freitag, 21. August, warten der Zeittunnel und das Niederbergische Museum im Rahmen der "langen Nacht der Museen" mit einem speziellen Programm auf. Zum dritten Mal ist Wülfrath bereits an der kreisweiten Aktion beteiligt, bei der die Museen von 17 bis 24 Uhr ihre Pforten öffnen.

Ein Fest für die Sinne erwartet die Besucher dieses Mal am Zeittunnel. "Neben einigen Live-Bands gibt es auf dem Vorplatz auch eine Feuer-Show von den ,Bunten Socken’ zu bestaunen", sagt die Leiterin des Zeittunnels, Andrea Gellert.

Neben den Kalkstädtern Wülfrath werden die Musikfreunde Wülfrath, die Cover-Rockband "Redshirts" mit Songs von U2, Guns ’n Roses und AC/DC, sowie "Tobi Ferber & Friends" mit Irish Folk Music, sowie eine Tap-Tänzerin auftreten.

Die Museumsmitarbeiter hüllen sich in traditionelle Gewänder

Eine Nacht im 18. Jahrhundert kann hingegen im Niederbergischen Museum an der Bergstraße verbracht werden. Zu dem Thema "Leben und Arbeiten im 18.Jahrhundert" werden die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Museums sich in historische Trachten und Kostüme hüllen und die Besucher durch die Ausstellung begleiten.

Einen Blick zurück in längst vergangene Zeiten kann zusätzlich in einem Film über Wülfrath "anno 1953" geworfen werden. Schulklassen, die Wülfrather Bürger und Ausschnitte von dem regen Treiben auf dem Kirchplatz um 1953 sind Teil der Dokumentation.

"Ich freue mich schon sehr auf die lange Nacht der Museen, wenn sich wieder Scharen von Menschen auf den Weg machen, um die einzigartigen Aktionen mitzuerleben", sagt Christa Hoffmann, Geschäftsführerin des Trägervereins des Niederbergischen Museum. Der Eintritt ist frei.

Den Besuchern stehen mehrere Shuttle-Busse zur Verfügung, mit denen zu den unterschiedlichen Museen im gesamten Kreis Mettmann gefahren werden kann.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer