Janis Külchen tritt am Donnerstag für „Wülfrather Kinder in Not“ im Eiscafé Paciello auf.

Janis Külchen tritt heute im „Paciello“ auf.
Janis Külchen tritt heute im „Paciello“ auf.

Janis Külchen tritt heute im „Paciello“ auf.

Simone Bahrmann

Janis Külchen tritt heute im „Paciello“ auf.

Wülfrath. Das ganz große Ziel hat Janis Külchen schon lange vor Augen. "Ich will unbedingt Musiker werden", sagt der Zwölfjährige. Am Donnerstag hat er erstmal seinen ersten Soloauftritt. Janis gibt im Eiscafe von Vito Paciello drei kurze Weihnachtskonzerte auf dem Xylophon.

Lampenfieber? Der Nachwuchsmusiker schüttelt den Kopf und Mutter Sabine Külchen erinnert sich: "Der Janis war schon immer cool bei so etwas. Das hat ihn noch nie gestört".

Erst vor zwei Wochen hat er beim Konzert des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Velbert vor 700 Zuhörern im Velberter Forum ein Solo gespielt. Dort kam übrigens auch das Engagement für das Weihnachtskonzert zustande.

Erinnerungen an Zirkus Renz und Maiglöckchen: Das sind die beiden Stücke, die Janis für sein Solo geübt hat. "Ein halbes Jahr lang", erzählt der Gymnasiast von seinen täglichen Proben in den eigenen vier Wänden. Dort steht übrigens auch das Schlagzeug, das er eigentlich spielt.

"Janis wollte schon Musiker werden, als er noch in den Windeln steckte", erinnert sich die Mutter. Baggerfahrer, Polizist, Feuerwehrmann: Fehlanzeige. Der passionierte Musiker bleibt hartnäckig. An seinen Plänen will Janis Külchen nicht rütteln.

Janis Külchen (12) gibt am Heiligen Abend im Eiscafe Paciello um 10.30, 11.30 und 12.30 Uhr jeweils ein fünfminütiges Weihnachtskonzert. Der Erlös ist für "Wülfrather Kinder in Not".

Nach dem Abitur will er im Heeresmusikkorps der Bundeswehr spielen und Musik studieren. Das Musik-Gen hat er offensichtlich vom Papa geerbt, der selbst Trompete spielt. Bei Auftritten hat er immer ganz genau zugehört.

Das erste Schlagzeug stand mit sechs Jahren im Kinderzimmer. "Das war aus Pappe und ich hab mit Stöcken draufgeschlagen." Mittlerweile spielt er auf einem großen Schlagzeug und geht zweimal in der Woche zum Musikunterricht.

Nebenher bleibt noch Zeit zum Fußballspielen und für Freunde. Die haben sich auch schon angemeldet für den ersten Soloauftritt am Donnerstag im Eiscafe. Und in der Schule, wie klappt es da mit der Musik? "Das ist mein bestes Fach", sagt Janis. Blasmusik, Opern, Abba - für sein Alter ist der Musikgeschmack ausgefallen. "Aber mir gefallen auch die Toten Hosen." Als Musikfan ist er schon vielseitig.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer