Ogata-Kinder interviewten Landwirt Bernd Niermann.

Bernd Niermann gibt den Ogata-Kindern (v.r.) Claudia Smolka (kniend), Ayhancan Kaya, Melisa Özkan und Fatih Balaban ein Interview.
Bernd Niermann gibt den Ogata-Kindern (v.r.) Claudia Smolka (kniend), Ayhancan Kaya, Melisa Özkan und Fatih Balaban ein Interview.

Bernd Niermann gibt den Ogata-Kindern (v.r.) Claudia Smolka (kniend), Ayhancan Kaya, Melisa Özkan und Fatih Balaban ein Interview.

Bahrmann

Bernd Niermann gibt den Ogata-Kindern (v.r.) Claudia Smolka (kniend), Ayhancan Kaya, Melisa Özkan und Fatih Balaban ein Interview.

Wülfrath. Warum haben die Kühe Ohrstecker? Und warum haben manche Hörner und andere keine? Und wie, Herr Niermann, wird man eigentlich Bauer? Die Ogata-Lindenschule vom SKFM schickte ihre kleinen Außenreporter, um den Grünen Hof der Familie Niermann genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die vier Nachwuchs-Journalisten der Ogata-Zeitung "Blattläuse" wollten alles ganz genau wissen. Block gezückt und Stift parat: Bei den spannenden Geschichten rund um den Bauernhof wurde fleißig mitgeschrieben. "Ich habe drei Jahre auf unterschiedlichen Höfen eine Ausbildung gemacht. Dann noch einmal die Schule besucht, um meinen Meister zu machen", erzählt Bernd Niermann.

Große Traktoren, viele Tiere und ganz viel Platz. Dass das besonders den Jungen imponiert, ist nicht zu übersehen: Stolz nehmen sie hinter dem Riesenlenkrad des Traktors Platz. Die Mädchen hält es eher bei den vier Wochen alten Kälbern: "Machen die ganze Tiere nicht unheimlich viel Arbeit?", möchte "Blattlaus" Melisa Özkan(8) wissen. "Doch natürlich", lacht der Landwirt. "Die ganze Familie hilft mit. Um fünf Uhr morgens beginnt unser Tag. Aber es macht auch sehr viel Spaß!" Das können sich die kleinen Reporter vorstellen. Trotzdem möchten sie vorerst bei der Ogata-Zeitung bleiben.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer