Sprachförderprojekt "Sprechdachs" im Jugendclub: Grundschüler spielen mit Sprache. Ziel des Projekts: fit im Umgang mit der deutschen Sprache zu werden.

Wülfrath. Vor einem Jahr ist an der Lindenschule und an der Grundschule Rohdenhaus das Sprachförderprojekt "Sprechdachs" an den Start gegangen. "Die Kinder sind wirklich mit Begeisterung dabei", zog Sozialpädagoge Reiner Schmidt am Dienstag  eine positive Bilanz.

Sprachhemmungen überwinden, Selbstvertrauen aufbauen

Einmal in der Woche besuchen Grundschüler aus beiden Schulen den Jugendclub, um fit im Umgang mit der deutschen Sprache zu werden. Das Konzept richtet sich nicht nur an Kinder mit Migrationshintergrund, sondern auch an deutsche Kinder, die im Unterricht eher schüchtern sind.
 
 "Die Sprachhemmung kann durch den Aufbau von Selbstvertrauen überwunden werden", sagt Reiner Schmidt, der die Gruppe der Dritt- und Viertklässler aus der Grundschule Rhodenhaus betreut.
 
Gelernt wird bei den Sprechdachsen spielerisch. Sprechen soll Spaß machen, und der richtige Umgang mit der deutschen Sprache quasi nebenbei vermittelt werden. Besonders wichtig sei dabei gewesen, den Sprechdachs nicht als Förderunterricht zu etablieren, um sprachliche Defizite auszugleichen.
 
 Das Projekt spiele mit Sprache, gebe Anregungen zum Erzählen, erweitere den Wortschatz und baue die Angst vor Sprachfehlern ab. Dabei geht es auch darum, sich gegenseitig zuzuhören.

"Wir haben aus den deutschen Kindern Sprachexperten gemacht", erläutert der Sozialpädagoge das Konzept, bei dem alle Kinder gemeinsam lernen. Während die einen so aus sich heraus kommen, bekommen die anderen Tipps zum richtigen Sprachgebrauch.

Mutprobe mit Stimme und Sprache: Interview mit einem Bauern

"So profitieren alle voneinander", ist Reiner Schmidt von dem Erfolg des Projektes überzeugt. Den Kindern macht es auf jeden Fall Spaß, sie freuen sich auf die Sprechdachs-Stunde im Jugendclub. Der Besuch beim Bäcker, das Interview mit einem Bauern - ab und an müssen die Mädchen und Jungen auch Mutproben zu absolvieren, um das Gelernte im Alltag anzuwenden. Dann zeigt sich, dass sie inzwischen viel zu erzählen haben.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer