Um die Stadtkasse zu entlasten, soll die Sportstättennutzung doppelt so teurer werden. Viele Vereine fürchten Mitgliederschwund.

Auch beim Nevigeser TV (hier die Damen-Handballmannschaft) sorgt die Anhebung der Sportstätten-Nutzungsgebühr für Diskussionen.  (Archiv
Auch beim Nevigeser TV (hier die Damen-Handballmannschaft) sorgt die Anhebung der Sportstätten-Nutzungsgebühr für Diskussionen. (Archiv

Auch beim Nevigeser TV (hier die Damen-Handballmannschaft) sorgt die Anhebung der Sportstätten-Nutzungsgebühr für Diskussionen. (Archiv

Simone Bahrmann

Auch beim Nevigeser TV (hier die Damen-Handballmannschaft) sorgt die Anhebung der Sportstätten-Nutzungsgebühr für Diskussionen. (Archiv

Velbert. Ein Schreckgespenst macht derzeit die Runde bei den Velberter Sportvereinen - es nennt sich Gebührenerhöhung. Genauer gesagt, die Stadt will die Entgelte für die Nutzung von Sporthallen und -plätzen ab dem 1. Juli dieses Jahres erhöhen. Ausgenommen ist die Zeit vor 18 Uhr, damit Jugendliche nicht mehrbelastet werden. Aus Sicht der Stadt ein nötiger Schritt, um die Kasse zu entlasten. Denn Velbert gibt derzeit mehr aus als eingenommen wird und steht deshalb unter einem Haushaltssicherungskonzept. Das heißt: Es muss gespart werden.

Doch genau das ist die Krux, erläutert der Vorsitzende des Velberter Sportausschusses, Hinnerk Tegtmeier (SPD). "Wir wurden vom Kämmerer aufgefordert, nach Einsparmöglichkeiten zu suchen. Aber es gibt keine. Daher haben wir den Vorschlag gemacht, die Gebühren zu erhöhen."

Auch wenn die erwarteten Mehreinnahmen von 47500Euro immer noch ein Tropfen auf dem heißen Stein wären, denn nach Auskunft des Sportausschusses hat das Entgelt im vorigen Jahr (80000 Euro) nur etwa fünf Prozent der Ausgaben für die Sportstätten gedeckt.

Doch vor allem die Steigerung um 100 Prozent (von drei auf sechs Euro) für Erwachsenengruppen stieß den Ausschussmitgliedern sauer auf. Die Überlegung sei nun, die Gebühr in zwei Schritten zu erhöhen - 1,50 Euro in diesem Jahr, weitere 1,50 Euro in ein oder zwei Jahren - berichtet Vorsitzender Hinnerk Tegtmeier.

Der Velberter Sportverband hat auch noch Gesprächsbedarf

Auch der Velberter Sportverband sieht noch Gesprächsbedarf. "Wir haben am 26. Februar eine Sondersitzung zu dem Thema angesetzt", sagt Vorsitzender Friedhelm Dahlmann. Der Verband sehe die Notwendigkeit der Erhöhung zwar ein, plädiert aber für eine schrittweise Erhöhung. "Wir packen gerne mit an, aber das kann nicht über Nacht geschehen."

Gebühr Die Stadt erhebt für ihre Sporthallen und -plätze eine Nutzungsgebühr (Gruppenpauschale) bei den Vereinen. Aktuell zahlen Vereine, die dem Stadtsportbund angeschlossen sind, drei Euro pro Stunde und Gruppe (Erwachsene), 1,50 Euro für Gymnastik- und Krafträume. Sonstige Gruppen zahlen 18 Euro, bzw. 9 Euro..

Anhebung Die Nutzungsgebühr soll zum 1. Juli 2009 angehoben werden. Der zuständige Sportausschuss hat das Thema auf die nächste Sitzung (12. März) vertagt.

"Die Vereine haben schon signalisiert, dass sie Probleme mit den Mitgliedern bekommen könnten, daher haben wir das Thema vertagt, damit sich die Fraktionen noch einmal beraten können."

Hinnerk Tegtmeier (SPD), Vorsitzender des Sportausschusses

"Wenn die Kommune Probleme hat, sind wir die letzten, die nicht helfen. Es bringt den Vereinen ja nichts, wenn die Sportstätten nicht mehr betriebsfähig sind. Und da ist wirklich Not am Mann."

Friedhelm Dahlmann, Vorsitzender des Velberter Sportverbands

"Für die Vereine ist eine Erhöhung nur schwer zu händeln, vor allem für kleinere wie uns. Wir haben in den vergangenen Jahren schon gespart, wo es ging. Daher müssen wir die Mehrkosten zwangsläufig auf die Mitgliedsbeiträge umlegen und hoffen, dass wir damit niemanden vergrätzen."

Ulrich Löhe, Pressesprecher des Nevigeser Turnvereins

"Die Verteuerung kann dazu führen, dass der Verein Abteilungen schließen muss. Und das nicht aus Böswilligkeit. Denn wo soll das Geld herkommen, die Sponsoren brechen ja auch weg."

Dieter Scholten, Vorsitzender des TuS Neviges

"Das Pferd wird von hinten aufgezäumt. Erst müsste man gucken, wo noch gespart werden kann. Aber da vermisse ich entsprechende Anstrengungen."

Martin Sträßer, Vorsitzender des ASV Tönisheide

Bei den Vereinen wird derweil diskutiert, wo das Geld hergenommen werden soll. Beitragserhöhungen und sogar Schließung von Abteilungen sind im Gespräch, sagt Dieter Scholten, Vorsitzender des TuS Neviges.

Der Sportverband kann sich auch bei der Sondersitzung auf heiße Debatten einstellen, denn eines ist allen Vereinen gemein: Sie wollen nicht mehr zahlen.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer