Solche Kleidungsstücke trug die kleine Kassandra am Tag des Verbrechens: Ein Katalog-Foto der rosafarbenen Regenjacke und des knöchelhohen Turnschuhs mit bunten Herzen. Mit diesen Fotos hatte die Polizei nach Hinweisen von Zeugen gesucht.
Solche Kleidungsstücke trug die kleine Kassandra am Tag des Verbrechens: Ein Katalog-Foto der rosafarbenen Regenjacke und des knöchelhohen Turnschuhs mit bunten Herzen. Mit diesen Fotos hatte die Polizei nach Hinweisen von Zeugen gesucht.

Solche Kleidungsstücke trug die kleine Kassandra am Tag des Verbrechens: Ein Katalog-Foto der rosafarbenen Regenjacke und des knöchelhohen Turnschuhs mit bunten Herzen. Mit diesen Fotos hatte die Polizei nach Hinweisen von Zeugen gesucht.

dpa

Solche Kleidungsstücke trug die kleine Kassandra am Tag des Verbrechens: Ein Katalog-Foto der rosafarbenen Regenjacke und des knöchelhohen Turnschuhs mit bunten Herzen. Mit diesen Fotos hatte die Polizei nach Hinweisen von Zeugen gesucht.

Velbert. Voraussichtlich im Dezember will die Staatsanwaltschaft Wuppertal Anklage gegen den 14-jährigen Tatverdächtigen im Fall Kassandra erheben. Der Jugendliche wird des versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung beschuldigt.

Er soll das neunjährige Mädchen mit einem Stein geschlagen und dann lebensgefährlich verletzt in einen Gullyschacht gesteckt haben. Der Schüler bestreitet die Tat. Er sitzt in Untersuchungshaft. Die weitere Haftbeschwerde der Anwältin hat der Strafsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf als letzte Instanz verworfen, teilte das Gericht am Mittwoch  mit.

Kassandra ist inzwischen körperlich so weit genesen, dass sie das Krankenhaus verlassen konnte. An das schreckliche Geschehen am 14. September kann sie sich jedoch nach wie vor nicht erinnern.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer