Velbert. Es ist schon manchmal unglaublich, mit welchen Aussagen Tatverdächtige gegenüber der Polizei versuchen ihre Unschuld zu beteuern. Ein besonderes Highlight war das, was ein 14-jähriger Schüler aus Langenberg der Velberter Polizei erzählte, nachdem er nach einem Einbruchversuch gestellt worden war.

Aber der Reihe nach: Am Dienstagabend gegen 19.55 Uhr, wurde der Bewohner der Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Heiligenhauser Straße in Velbert zufällig Zeuge eines dreisten Einbruchversuches in seine eigene Wohnung.

Gerade im Schlafzimmer seiner Wohnung beschäftigt, bemerkte er, wie eine Hand durch das auf Kipp gestellte und zur Hauptstraße gelegene Fenster des Raumes griff. Als die Hand eines Unbekannten dann versuchte den Griff des nebenan liegenden Fensters zu greifen und zu entriegeln, drückte der Wohnungsinhaber das auf Kipp stehende Fenster zu, wodurch er den Arm des Eindringlings für kurze Zeit einklemmte und den jugendlichen Täter sowie einen gleichaltrigen Begleiter durch das Fenster auch genau sehen konnte.

Als der Velberter sein Fenster dann wieder freigab und dem Straftäter ermöglichte seinen Arm zurückzuziehen, flüchteten die beiden Jugendlichen zu Fuß in Richtung Heiligenhaus. Auf dem Parkplatz eines nahen Möbelmarktes konnten die zwei 14-jährigen Jungen jedoch nur wenige Minuten später von der festgenommen werden.

Dann schilderte der 14-jährige Haupttäter seine unglaubliche Geschichte, die nicht nur so absurd klang, weil der Schüler bereits wegen Eigentumsdelikten polizeibekannt ist.

Der junge Beschuldigte behauptete allen Ernstes, dass er mit seinem gleichaltrigen Freund aus Velbert an der Wohnung vorbeigegangen und von diesem geschubst worden sei. Deshalb sei er mit dem Ellbogen gegen eine Fensterscheibe gekommen und seine Hand sei unglücklich in den Spalt des auf Kipp stehenden Fensters geraten.

Dummerweise hatte der junge Lügner seine haarsträubende Geschichte nicht mit seinem Komplizen abgestimmt. Der Velberter berichtete den Beamten unabhängig und getrennt von seinem Freund, dass der Langenberger das teilweise geöffnete Fenster entdeckt und versucht habe dieses zu entriegeln.

Einen Grund dafür habe er nicht verraten und auch die Ratschläge des Freundes, das Ganze besser zu lassen, leider nicht befolgt. Gegen die beiden Jugendlichen wurde ein Strafverfahren wegen eines versuchten Einbruchdiebstahls eingeleitet.

Die Lügen bleiben folgenlos, auch wenn sie haarsträubend waren. Hoffentlich fiel den beiden Schülern noch eine bessere Geschichte ein, bevor sie von der Polizei in die Obhut ihrer Erziehungsberechtigten übergeben wurden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer