Die Stadthalle musste evakuiert werden – einer von neun Einsätzen.

Velbert. Eine ganze Reihe von Einsätzen verzeichnete die Velberter Feuerwehr zwischen Silvester und Neujahr. Insgesamt rückten die Brandschützer bis Donnerstagnachmittag neunmal aus.

Den einzigen Brandeinsatz am letzten Tag des Jahres brachte ein brennender Altpapiercontainer an der Grünheide, den die hauptamtliche Wache mit einem C-Rohr schnell gelöscht hatte.

Das neue Jahr war genau vier Minuten alt, als die Wehr zur Stadthalle im Wallfahrtsort alarmiert wurden: Die Brandmeldeanlage hatte ausgelöst, nachdem in der Halle bengalische Feuer abgebrannt worden waren.

Die bei der Silvesterveranstaltung anwesende Brandsicherheitswache der Wehr evakuierte vorsorglich den Bau, konnte aber schon vor Eintreffen der Einsatzkräfte Entwarnung geben. Nach Rückschaltung der Brandmeldeanlage setzten die rund 250 Besucher ihre Feier ohne weitere Zwischenfälle fort.

Für die hauptamtliche Wache ging es anschließend weiter zur Hauptstraße in der Senderstadt. Auf dem Hecking’schen Gelände war in einem viergeschossigen Neubau vermutlich durch einen Feuerwerkskörper Bauisoliermaterial in Brand geraten.

Ohne Pause ging’s auf einem Discounter-Parkplatz an der Nevigeser Straße in Tönisheide weiter - ein Papiercontainer brannte. Dort musste auch Donnerstag Mittag gelöscht werden. Ein weiterer brennender Altpapiercontainer, dieses Mal an der Brangenberger Straße in Velbert-Mitte, folgte um 1.26 Uhr.

Nur elf Minuten später wurde ein Feuer an der von-Humboldt-Straße in Velbert-Birth gemeldet: Ein Müllcontainer sowie daneben gelagerte gelbe Säcke waren aus unklarer Ursache in Brand geraten.

Um 11.26 Uhr wurde Donnerstag ein Wohnungsbrand an der Eichenstraße in Neviges gemeldet. In der Küche des Zweifamilienhauses war ein Küchengerät in Flammen aufgegangen, der Eigentümer konnte das Feuer aber selber mit einen Pulverlöscher unter Kontrolle bringen. Vorsichtshalber demontierte die Feuerwehr bei der Suche nach Brandnestern Teile der Kücheneinrichtung.

Reichlich Arbeit hatten auch die Rettungswagen und der Notarzt in den ersten Stunden des neuen Jahres, wobei sich wieder einmal ein Einsatz als silvesterspezifisch erwies: In Tönisheide erlitt ein 17-Jähriger eine Augenverletzung, als ein Feuerwerkskörper unmittelbar vor seinem Gesicht explodierte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer