Geschäftsführer Peter Wilkes und Werksleiter Peter Höptner verlassen das Wülfrather Unternehmen.

Wirtschaft
Peter Höptner, Leiter des Werks Flandersbach, ...

Peter Höptner, Leiter des Werks Flandersbach, ...

... und Peter Wilkes, Vorsitzender der Geschäftsführung, gehen.

Archiv Simone Bahrmann/Archiv, Bild 1 von 2

Peter Höptner, Leiter des Werks Flandersbach, ...

Wülfrath. Peter Wilkes, Vorsitzender der Geschäftsführung von Rheinkalk, verlässt das Unternehmen. Und auch Peter Höptner, technischer Leiter des Werks Flandersbach, kehrt Kalk den Rücken zu.

Die Mitarbeiter wurden mit einer knappen E-Mail informiert. „Im wechselseitigen Einvernehmen“, heißt es, habe man sich darauf verständigt, das „Anstellungsverhältnis zu beenden“.

Lhoist-Europachef de Mot leitet künftig Wülfrather Standort

Wirtschaft
Peter Höptner, Leiter des Werks Flandersbach, ...

Peter Höptner, Leiter des Werks Flandersbach, ...

... und Peter Wilkes, Vorsitzender der Geschäftsführung, gehen.

Archiv Simone Bahrmann/Archiv, Bild 1 von 2

... und Peter Wilkes, Vorsitzender der Geschäftsführung, gehen.

Wilkes hatte Ende 2012 die Führung übernommen. Sein Nachfolger ist kein Unbekannter: Ludwig de Mot, Europachef der Lhoist-Gruppe. Er übernimmt die Position zusätzlich zu den Aufgaben bei der Muttergesellschaft.

De Mot war von 2006 bis 2008 bereits Rheinkalk-Geschäftsführer. „Wir danken Peter Wilkes für die konstruktive Zusammenarbeit in den letzten 15 Monaten“, so de Mot in einer Pressemitteilung.

Mehr als 20 Jahre war Höptner für Rheinkalk tätig. Laut Unternehmen wolle er sich nun „neuen Perspektiven stellen“. Das größte Kalkwerk Europas leitet zunächst der technische Direktor der Rheinkalk-Gruppe, Ingo Stolzheise, der in der Vergangenheit auch Werksleiter gewesen war.

In der jüngsten Vergangenheit hatten sich im Umfeld des Werks Flandersbach die Beschwerden von Bürgern über zunehmende Kalk-Niederschläge gehäuft.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer