Am Mittwochmorgen sind sechs Menschen von der Feuerwehr mit Atemschutzmasken in Sicherheit gebracht worden.

Die Feuerwehr Ratingen war mit sechs Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften vor Ort.
Die Feuerwehr Ratingen war mit sechs Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften vor Ort.

Die Feuerwehr Ratingen war mit sechs Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften vor Ort.

Die Feuerwehr Ratingen war mit sechs Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften vor Ort.

Die Feuerwehr Ratingen war mit sechs Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften vor Ort.

Feuerwehr Ratingen, Bild 1 von 3

Die Feuerwehr Ratingen war mit sechs Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften vor Ort.

Ratingen. Ein Kellerbrand in einem Wohnhaus hat in den frühen Morgenstunden am Mittwoch Kräfte der Berufsfeuerwehr Ratingen und der Freiwilligen Feuerwehr in Tiefenbroich beschäftigt.

Beim Eintreffen der Feuerwehr stand ein Kellerraum in Flammen, über den Treppenraum zog dichter Rauch in die oberen Etagen. Durch Trupps unter Atemschutz konnten insgesamt sechs Personen mit Fluchthauben unverletzt in Sicherheit gebracht werden, durch einen weiteren Atemschutztrupp wurde zeitgleich mit einem C-Rohr der Brand bekämpft.

Insgesamt kamen vier Atemschutztrupps zum Einsatz. Aufgrund des starken Russniederschlages sind die Wohnungen des Gebäudes derzeit unbewohnbar. Die Feuerwehr Ratingen war mit sechs Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften vor Ort.

Die Untersuchungen haben zwischenzeitlich ergeben, dass Brandstiftung vorliegt.  Nach ersten Schätzungen dürfte der entstandene Sachschaden bei etwa 10.000 Euro liegen.
.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer