Wahlen und Ehrung bei den Ratinger und Lintorfer Bruderschaften.

Der Lintorfer Schützenchef Herbert Hirsch gratuliert Hans-Willi Küpper (r.) zu der seltenen Auszeichnung: Schulterband zum Silbernen Ehrenkreuz.
Der Lintorfer Schützenchef Herbert Hirsch gratuliert Hans-Willi Küpper (r.) zu der seltenen Auszeichnung: Schulterband zum Silbernen Ehrenkreuz.

Der Lintorfer Schützenchef Herbert Hirsch gratuliert Hans-Willi Küpper (r.) zu der seltenen Auszeichnung: Schulterband zum Silbernen Ehrenkreuz.

privat

Der Lintorfer Schützenchef Herbert Hirsch gratuliert Hans-Willi Küpper (r.) zu der seltenen Auszeichnung: Schulterband zum Silbernen Ehrenkreuz.

Ratingen. Entspannt und harmonisch - so lässt sich der Verlauf der Wintergeneralversammlung der Ratinger St. Sebastiani-Bruderschaft auf den Punkt bringen. Mit dem Treffen im Pfarrzentrum von St. Peter und Paul ging Sonntagvormittag auch offiziell das Jubiläumsjahr der Schützen zu Ende. "Wir werden das Jahr eins nach dem großen Jubiläum etwas ruhiger angehen", erklärte Schützenchef Karl-Heinz Schneider, der einstimmig wiedergewählt wurde.

Die Feiern zum 575-jährigen Bestehen der Bruderschaft hatten den Verantwortlichen viel Einsatz und Zeit abverlangt. Mit dem Erfolg und der Außenwirkung sei man aber hoch zufrieden gewesen, so Schneider. Im Vorstand wurden André Franken als Zeremonienmeister und Gerd Eble als Schriftführer wiedergewählt. Bruderschaftsmeister Hans Weltike (70) gab sein Amt in jüngere Hände an Rudi Wollenberg ab.

Große Pläne gibt es in diesem Jahr nicht, man werde aber das Jedermannschießen (20. und 21.Juni) "aufpeppen", um es attraktiver zu machen, versprach Schneider.

Lintorfer Schützen sammelten für einen sozialen Zweck

Das Titularfest der Lintorfer Bruderschaft und ihre Generalversammlung stand im Zeichen der Ehrung von Hans-Willi Küpper, Gründungsmitglied des Andreas-Hofer-Corps. Hermann Macher, Ehrenbundesschützenmeister, überreichte das Schulterband zum Silbernen Ehrenkreuz - eine sehr selten verliehene Auszeichnung des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften.

Während der Versammlung sammelten die Schützen 430 Euro, die für einen sozialen Zweck in Lintorf gespendet werden. Schützenchef Herbert Hirsch: "Wir werden den Betrag noch aufstocken."

Für das Lambertus-Corps, die jüngste der zwölf Formationen der Lintorfer Bruderschaft, war die Generalversammlung ein besonderer Ehrentag. Schützenchef Hirsch überreichte dem Corps sämtliche Pokale, die 2008 ausgeschossen worden waren.

Das Lambertus Corps gewann den Andreas-Hofer-Pokal, den Gerhard-Schröder-Pokal, den Wanderpreis des Reiter-Corps, den Prinz-Eugen-Wanderpokal und den St.-Georg-Wanderpreis.

Rund die Hälfte der 298 Mitglieder war zur Generalversammlung gekommen. Neben Hermann Macher war auch Bezirksmeister Norbert Hünemeyer nach Lintorf gekommen. Auch Präses Benedikt Zervosen nahm sich die Zeit, mit seinen Schützen das Titularfest zu feiern.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer