Duo war wegen verschiedener Einbruchsdelikte schon aktenkundig.

Ratingen. Langsam scheint die Aktion "Gemeinsam aktiv gegen Wohnungseinbruch" der Polizei Früchte zu tragen, wie zwei aktuelle Fälle zeigen. So meldete sich am Mittwochnachmittag eine aufmerksame Höselerin bei der Polizei, weil sie im Bereich der Straße Am Dickelsbach und Kohlstraße zwei verdächtige fremde Männer beobachtet hatte. Die beiden Osteuropäer gingen von Haustür zu Haustür und klingelten. Wenn ihnen geöffnet wurde, bettelten sie mit einem handgeschriebenen Zettel um eine Geldspende.

Die Polizei konnte das Duo auf der Straße Eickelscheidt überprüfen. Dabei stellte sich heraus, dass die beiden in Deutschland keinen Wohnsitz haben, wegen verschiedener Einbruchsdelikte aber bereits polizeibekannt sind. Ihnen konnte bisher kein aktueller Einbruch in Hösel nachgewiesen werden. Die beim Betteln an der Haustür behauptete Notlage habe sich laut Polizei aber zumindest als fragwürdig herausgestellt. Deshalb wurde ein Strafverfahren wegen Betruges eingeleitet.

Dank guter Fenstersicherungen blieb am gleichen Tag ein Einbruchsversuch in eine Wohnung am Winterheimweg in Ratingen Ost erfolglos. Nachdem dort bereits einmal eingebrochen worden war, hatten die Wohnungsinhaber die Fenster mit zusätzlichen Riegeln und abschließbaren Griffen gesichert. So widerstanden sie aller Hebelgewalt der Einbrecher.

Beobachtungen und Hinweise an die Polizei: Telefon 9981-6210.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer