wza_1500x1125_616295.jpg
Der Seat Arosa der 53-Jährigen. (Fotos (3): Polizei)

Der Seat Arosa der 53-Jährigen. (Fotos (3): Polizei)

Der Mercedes Srpinter.

Die Unfallstelle.

Bild 1 von 3

Der Seat Arosa der 53-Jährigen. (Fotos (3): Polizei)

Ratingen-Breitscheid. Schwere Kopfverletzungen erlitt eine Autofahrerin am Mittwochmorgen, die auf eisglatter Fahrbahn  in Ratingen-Breitscheid die Kontrolle über ihren Pkw verloren hatte und gegen einen entgegekommenden Kleinlastwagen geknallt war.

Wie die Polizei berichtet, war die 53-Jährige  gegen  9.30 Uhr  mit ihrem schwarzen Seat Arosa auf dem Zubringer vom Lintorfer Weg in Ratingen-Breitscheid in Richtung Kölner Straße (B 227 / B1) unterwegs gewesen. In einer Linkskurve verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Der Seat geriet auf die Spur des Gegenverkehrs und kollidierte frontal mit einem  weißen  Mercedes Sprinter, dessen 40-jähriger Fahrer aus Mülheim in Richtung Lintorfer Weg gefahren  war.

Durch die große Wucht der Kollision wurde der Seat zurück und mehrere Meter weit bis in den rechtsseitigen Grünstreifen geschleudert. Dabei erlitt die 53-jährige Ratingerin so schwere Kopfverletzungen, dass sie mit einem  Rettungshubschrauber in die Unfallklinik Duisburg gebracht werden musste. Für die Dauer des Hubschraubereinsatzes an der Unfallstelle musste die Kölner Straße für zirka 15 Minuten komplett gesperrt werden. Ein erheblicher Verkehrsrückstau in Richtung Breitscheider Kreuz und Mülheim-Selbeck war die Folge.

Der 40-jährige LKW-Fahrer wurde nach eigenen Angaben nicht verletzt. An den nicht mehr fahrbereiten Unfallfahrzeugen entstand Gesamtsachschaden von mindestens 10.000 Euro.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer