Kabarett, Lesung und ein Wunschfilm beim „Frauenkulturherbst“.

Britta von Anklang präsentiert beim Frauenkulturherbst gleich an zwei Abenden ihr Programm „Das können sie sich abschminken“.
Britta von Anklang präsentiert beim Frauenkulturherbst gleich an zwei Abenden ihr Programm „Das können sie sich abschminken“.

Britta von Anklang präsentiert beim Frauenkulturherbst gleich an zwei Abenden ihr Programm „Das können sie sich abschminken“.

privat

Britta von Anklang präsentiert beim Frauenkulturherbst gleich an zwei Abenden ihr Programm „Das können sie sich abschminken“.

Ratingen. Mit einer attraktiven Mischung aus Kabarett, Lesung und Film wartet der "Frauenkulturherbst" auf - eine mittlerweile traditionsreiche Veranstaltungsreihe, die von der Gleichstellungsstelle der Stadt, dem Kulturamt und der Fraueninitiative veranstaltet wird.

Zum Auftakt tritt die Gewinnerin des dritten Ratinger Frauenkulturpreises, Britta von Anklang, an gleich zwei Abenden hintereinander auf: Am Donnerstag und Freitag, 23. und 24. September, jeweils 20 Uhr, verwandelt Britta von Anklang das Medienzentrum mit ihrem Programm "Das können Sie sich abschminken - Kabarett vom Schönsten" in den Kosmetiksalon Carmen (Eintritt: zehn Euro).

Am Mittwoch, 29. September, erwartet das Publikum um 20 Uhr im Medienzentrum am Peter-Brüning-Platz 3 eine ganz besondere Lesung mit der Autorin Harriet Köhler. Sie liest aus ihrem neuen Roman "Und dann diese Stille". Mit ihrem Debütroman "Ostersonntag" sorgte sie vor drei Jahren für großes Aufsehen. Harriet Köhler, 1977 in München geboren, lebt heute als Schriftstellerin in Frankfurt. Sie studierte Kunstgeschichte und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Der Eintritt beträgt fünf Euro.

Kabarettistin Tina Teubner liest aus dem Tagebuch ihres Mannes

Am 10. November geht es weiter im Stadttheater mit der Kabarettistin Tina Teubner. Sie unterhält ihr Publikum mit Episoden "Aus dem Tagebuch meines Mannes": "Wenn ich nicht einschreite, dann muss ich befürchten, dass mein Mann nahtlos von der Pubertät in den Altersstarrsinn durchgleitet." Bei Tina Teubner muss man mit allem rechnen. Auch mit dem Schönen. Und mit der Wahrheit.

Zum Abschluss wird im Rahmen des Frauenfilmtages der Wunschfilm präsentiert. Noch bis Freitag, 17. September, gibt es die Möglichkeit, per Stimmzettel aus fünf Vorschlägen einen persönlichen Favoriten zu wählen. Der meistgewählte Film wird dann am 17. November im Kino an der Lintorfer Straße gezeigt. Die Stimmzettel können im Kino abgegeben oder an die Gleichstellungsstelle der Stadt geschickt werden. Zur Auswahl stehen "Women without Men”, "Giulias Verschwinden”, "Sex and the City 2”, "Pippa Lee" und "Precious - Das Leben ist kostbar".

Karten zu den jeweiligen Veranstaltungen gibt es im Kulturamt, an den bekannten Vorverkaufsstellen, über Ticket online oder an der Abendkasse.

 

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer