Veranstaltung: Der Pflanzenmarkt gerät zum Fest für alle Sinne. „Bonsai am Stiel“ war nur eine von vielen Attraktionen, die gut ankamen.

wza_1500x1136_683059.jpeg
Hingucker Bonsai-Bäumchen: Edith Dück ist von dem Fächerahorn (sieben Jahre) auf Lavagestein ganz begeistert (kostet 350 Euro).

Hingucker Bonsai-Bäumchen: Edith Dück ist von dem Fächerahorn (sieben Jahre) auf Lavagestein ganz begeistert (kostet 350 Euro).

Pierre-Claude Hohn

Hingucker Bonsai-Bäumchen: Edith Dück ist von dem Fächerahorn (sieben Jahre) auf Lavagestein ganz begeistert (kostet 350 Euro).

Ratingen. Ein Fest für alle Sinne - das war es wohl, was den Organisatoren von der "Ratingen Management GmbH" beim Planen des Pflanzenmarktes im Ratinger Poensgenpark vorschwebte. Mit zahllosen liebevoll gestalteten Details wurde der Park in Cromford am Wochenende in eine farbenfrohe Wohlfühloase verwandelt, in der man weitaus mehr unternehmen konnte, als nur Pflanzen zu kaufen.

Die Veranstaltung wurde ihrem ehrgeizigen Motto gerecht

"Das ist hier alles so schön gestaltet, da kann man ja fast den ganzen Tag bleiben und gucken", freute sich Besucherin Liselotte Brenner aus Erkrath, die eigentlich nur ein paar neue Blumen für die Terrasse gesucht hatte. "Pflanzen - Kunst - Genuss" lautete das Motto und es versprach nicht zu viel. An allen Ecken und Enden gab es Kunstwerke zu bestaunen, seien es massive Steinskulpturen oder fragile und zudem mundgeblasene Glasinstallationen. Alte Zinkwannen und Gießkannen, Heuballen und antike Gartengeräte aus Holz ließen nostalgisch-ländliche Beschaulichkeit aufkommen. Und auch die einzelnen Stände der Anbieter fügten sich wunderbar harmonisch in den Gesamteindruck - ganz so, als seien sie, genau wie Bäume und Sträucher, an Ort und Stelle gewachsen.

Neben endlosen Reihen farbenfroher Zierpflanzen, duftender Kräuter, Obst und Gemüse, gab es auch "Bonsai am Stiel", in Augenhöhe auf Metallstangen angebracht - ein echter Hingucker. Aber auch sonst gab es viel zu sehen: Ein Händler für Gartenbedarf hatte seine Auslage in einem Gewächshaus drapiert, ein Zierfisch-Stand begeisterte durch eine großzügige Beckenanlage, die im Sonnenschein einen unvergleichlichen Anblick bot und ein Weinhändler hatte seinen restaurierten alten Kleinbus zum Ausschank umfunktioniert.

Nicht nur für die Pflanzen - auch für den Mensch war gut gesorgt

Generell war gut für den Gaumen gesorgt. Neben Wein aus Deutschland und vom WM-Gastgeber Südafrika gab es exotische Früchte, Cocktails, Wust- und Käsespezialitäten und reichlich herzhafte Imbisskost. Und auch ein frisch gezapftes Ratinger Alt fehlte nicht.

Zumindest am sonnigen Samstag war die Stimmung folglich bestens, sowohl bei den entspannt flanierenden Besuchern, als auch bei den Händlern.

Neben vielen Händlern waren beim Pflanzenmarkt am Samstag und Sonntag auch der Ratinger Verkehrsverein und der Ratinger Imkerverein mit Ständen vertreten.

"Es ist noch recht ruhig bisher, aber am Nachmittag kommen bestimmt noch mehr Leute", war Carine Slats am Samstagmittag zuversichtlich. Ihr Team war eigens den weiten Weg aus Belgien angereist um den Ratingern erstmals ihre selbst gezüchteten Pflanzen zu präsentieren. "Seit es den Euro gibt, kommen wir gerne nach Deutschland, das hat alles einfacher gemacht. Und unser Sortiment kommt hier sehr gut an", sagt sie und zeigte sich begeistert von der Atmosphäre des Pflanzenmarkts: "Der Veranstalter hat ein sehr schönes Ambiente geschaffen, mir gefallen natürlich vor allem die vielen Pflanzen."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer