Die Familie von der Heyden übergibt nach über 30 Jahren das Talschlösschen an den neuen Pächter Volker Wittke.

Auch der gute Service soll so bleiben, wie er immer war: Volker Wittke nimmt die Bestellung seiner Gäste entgegen. Noch arbeitet er sich ein. Ab Februar wird es dann ernst.
Auch der gute Service soll so bleiben, wie er immer war: Volker Wittke nimmt die Bestellung seiner Gäste entgegen. Noch arbeitet er sich ein. Ab Februar wird es dann ernst.

Auch der gute Service soll so bleiben, wie er immer war: Volker Wittke nimmt die Bestellung seiner Gäste entgegen. Noch arbeitet er sich ein. Ab Februar wird es dann ernst.

Pierre-Claude Hohn

Auch der gute Service soll so bleiben, wie er immer war: Volker Wittke nimmt die Bestellung seiner Gäste entgegen. Noch arbeitet er sich ein. Ab Februar wird es dann ernst.

Ratingen. Ahorntische, cognacfarben gestrichene Wände, viel Kerzenlicht und ein Klavier als Dekoration. Das "Talschlösschen" ist gemütlich, manche würden vielleicht auch urig sagen. Es ist Treffpunkt für Jung und Alt.

Die mediterran angehauchte Küche ist ebenfalls heiß begehrt. Und das seit nunmehr 30 Jahren. Bernd und Sigrid von der Heyden haben seit 1978 das Talschlösschen betrieben. Anfangs wollten die beiden damit "nur nebenbei etwas dazuverdienen."

Doch schnell wurde das Talschlösschen immer beliebter bei den Gästen. Und heute kann man das "Tal" wie viele es kurz nennen, durchaus als Kultkneipe der Stadt bezeichnen.

Wittke ist optimistisch trotz schweren Starts

Doch jetzt übergibt die Familie von der Heyden die Eckkneipe an den 52-Jährigen Volker Wittke. Damit geht eine Ära zu Ende. Im Talschlösschen sieht man das mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

"Natürlich bin ich ein wenig traurig. Aber wir freuen uns, jemanden gefunden zu haben, der den Charakter des Talschlösschens am Leben hält", sagt Tochter Julie von der Heyden.

Nach über 30 Jahren verabschiedet sich die Familie von der Heyden mit einer Fete aus dem Talschlösschen heute um 19 Uhr. Es gibt Live-Musik und andere Überraschungen.

Der neue Pächter Volker Wittke wird nach kurzer Renovierung ab Anfang Februar das Talschlösschen führen.

Eine Eröffnungsfete ist für den 28. Februar geplant.

Das liegt Volker Wittke besonders am Herzen. Denn das Talschlösschen kennt er schon seit Ewigkeiten "Ich will die Kneipe genauso wie bisher weiterführen", sagt Volker Wittke.

Die Kneipe sei ein Anlaufpunkt für die Leute aus der Umgebung. Viele würden es auch das "Wohnzimmer Ratingens" nennen, weil es so gemütlich ist. Und dies sei auch schon bis nach Wülfrath, Langenfeld und Mettmann durchgedrungen.

Einfach wird er es im Krisenjahres 2009 nicht haben. Trotzdem ist der gelernte Speditionskaufmann zuversichtlich: "Man muss einfach optimistisch bleiben." Die Preise werde er nicht erhöhen.

Denn immerhin hat er ein Ziel: Er möchte wieder mehr junge Leute ins Talschlösschen locken. Dafür wird er das Getränkeangebot erweitern. Ansonsten soll noch ein neuer Fußboden verlegt werden. Auch die Speisekarte wird sich ein wenig ändern. In der Küche wird ihm seine Schwester Kerstin Wittke-Laube helfen.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer