Ratingen-Homberg. Während der Fahrt hat ein 49-jähriger Krefelder, der  am frühen Dienstagmorgen auf der Meiersberger Straße (L 422) in Ratingen-Homberg unterwegs war, plötzlich offene Flammen im hinteren Teil seines Wagens bemerkte. Das Auto verlor stetig an Leistung. Der Mann konnte den brennenden Wagen anhalten und aussteigen. Dabei bemerkte er auch Flammen im vorderen Motorraum.

Während nach Angaben des Krefelders andere Verkehrsteilnehmer achtlos an dem brennenden Auto vorbeifuhren, rief dieser die Polizei. Danach versuchte er den Brand mit einem Feuerlöscher zu löschen. Dabei erlitt er eine leichte Rauchgasvergiftung. Die dann eintreffende Feuerwehr konnte das Feuer dann schnell löschen. Dennoch brannte der Vorderwagen des Mitsubishi komplett aus.

Ein Rettungswagen brachte den 49-jährigen Krefelder vorsorglich in ein nahe gelegenes Krankenhaus, das er jedoch nach nur ambulanter ärztlicher Behandlung wieder verlassen konnte. Während der Lösch-, Bergungs- und Aufräumarbeiten am Brandort musste die L 422 zwischen 5.30 Uhr und 6.30 Uhr komplett gesperrt werden. Nur zeitweise konnte die Polizei den morgendlichen Berufsverkehr am Einsatzort der Feuerwehr vorbeiführen.

Die polizeilichen Ermittlungen zur Brandursache ergaben, dass das Feuer im Motorraum des Mitsubishis offenbar von einem technischen Defekt des Wagens verursacht wurde, der nach Angaben des geschädigten Eigentümers erst wenige Tage zuvor in Reparatur war.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer