19-Jähriger überfährt nach Unfallflucht beinahe einen Polizisten am Kontrollposten.

Ratingen. Er stand nicht unter Drogen und Alkohol, hatte aber keinen Führerschein: Das war wohl der Grund dafür, dass ein 19-jähriger Autofahrer am Dienstagabend äußerst unangenehm aufgefallen ist und demnächst massiven Ärger bekommen wird. Erst beging er eine Unfallflucht, dann hätte er fast einen Polizisten überfahren. Seiner Festnahme konnte sich der junge Mann am Ende aber nicht entziehen.

Polizist kann sich nur mit einem Hechtsprung zur Seite retten

Um 18.20 Uhr hatte eine Motorradstreife der Polizei im Baustellenbereich am Stadionring Verkehrskontrollen durchgeführt. Der Abschnitt ist nur für Linienbusse und Anlieger befahrbar, wird aber von vielen Autofahrern dennoch genutzt. Während der Kontrolle bemerkte der Polizist (30) einen weißen VW Golf, der stark beschleunigte und mit aufheulendem Motor auf ihn zuraste. Obwohl der Polizist mitten auf der Fahrbahn Haltezeichen gab, gab der Golffahrer unvermindert Gas.

 Nur durch einen Hechtsprung konnte sich der Beamte in letzter Sekunde unverletzt in Sicherheit bringen. Der Golf preschte weiter in Richtung Vermillionring. Bei der Fahndung stellte sich schnell heraus, dass der Golf unmittelbar zuvor in einen Unfall auf der Düsseldorfer Straße verwickelt war.

Dort war er einem haltenden 3er-BMW ins Heck gefahren. Nach einem kurzen Gespräch mit dem BMW-Fahrer und Zeugen war der Unfallverursacher wieder in seinen Golf gestiegen, hatte gewendet und seine Flucht in Richtung Stadionring angetreten.

Gegen 19 Uhr fand die Polizei zwar den Golf, nicht aber den Fahrer. Den traf sie um 20 Uhr in seiner Wohnung, wo er festgenommen wurde. Dabei stellte sich heraus, dass der polizeibekannte 19-Jährige zwar nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand, aber keinen Führerschein hatte.

Um das zu vertuschen, hatte er offenbar die Unfallflucht begangen und auch den Angriff auf den Polizisten unternommen. Wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr drohen ihm bis zu zehn Jahren Haft. Strafverfahren wurden eingeleitet, der junge Mann aber vorerst wieder auf freien Fuß gesetzt.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer