Trotz geplanter Kürzungen sichert die Stadt einen 10000-Euro-Zuschusszu. Der Vorverkauf beginnt am Dienstag.

Ratingen. Wirtschaftkrise hin, Finanzkrise her: An der Zeltzeit, dem Pfingstfestival am Grünen See, wird nicht gespart. Mit einem hochkarätigen Programm wird das Kabarett- und Kleinkunstfestival auch im kommenden Jahr wieder die Besucher aus der ganzen Region anlocken.

Dass dies so ist, schien lange nicht selbstverständlich. Die erwarteten Einbrüche bei der Gewerbesteuer setzen den städtischen Haushalt unter Druck. Kürzungen in allen Etats sind unvermeidlich. "Auch in der Kultur wird es überall Kürzungen geben", sagte Dezernent Dirk Tratzig im Rückblick auf die gerade beendeten Beratungen des Verwaltungsvorstandes.

Doch bei der Zeltzeit war sich die Verwaltungsspitze einig: Der 10000-Euro-Zuschuss soll auch im nächsten Jahr ohne Abstriche gezahlt werden. Zusammen mit dem Hauptsponsor LEG und vielen kleineren, lokalen Unterstützern konnte die Finanzierung des Festivals gesichert werden.

Auch Künstler genießen die besondere Atmosphäre

Vor Jahren stand das mehrtägige Event immer wieder mal auf der Kippe, "jetzt wollen wir aber alle Verlässlichkeit", so Tratzig. Das Festival genießt nicht nur bei den Besuchern, sondern auch bei den Künstlern einen hervorragenden Ruf. "Sie genießen die besondere Atmosphäre", weiß Mitorganisator Bruno Schmitz vom Kulturbüro Niederrhein.

Schmitz hat für Pfingsten 2010 wieder drei "Kracher" verpflichten können. Den Auftakt übernimmt die Hauskapelle der Kölner Stunksitzung "Köbes Underground". Die zehn Vollblutmusiker waren bereits bei der Zeltzeit, als diese noch in den Kinderschuhen steckte. Diesmal werden sie zwei Stunden Comedy und Musik bieten, danach werden die Stühle weggeräumt und es soll im Zelt bis in die Nacht getanzt werden.

Premiere am Grünen See wird Guido Cantz feiern, der sich diesmal in die Liste der auftretenden Comedians einreihen wird. Der Nachfolger von Frank Elstner als "Verstehen Sie Spaß"-Moderator präsentiert sein Solo-Programm "Ich will ein Kind von Dir". Zum Abschluss wird ein Klassiker erwartet: das Improvisationstheater Springmaus mit "Neustart". Die Truppe bastelt ihr Programm spontan aus Zuschauerzurufen.

Auf Wunsch vieler Eltern wird an einem Vormittag auch ein Kindertheaterstück aufgeführt: "Karlsson auf dem Dach". Fester Bestandteil ist bei der Zeltzeit auch die Lokalkultur: Infra-West-Organisator Heiner van Schwamen will erstmals ein bundesweites Schülerkabarettfestival auf die Beine stellen. Neben den heimischen Westhäkchen und "Schillers Gallensteine" soll die Schülertruppe "Antitoxin" aus Bremen nach Ratingen kommen. "Einige logistische Probleme müssen noch geklärt werden."

Nicht fehlen darf natürlich der Familiensonntag, den Hauptsponsor LEG gestaltet - mit Zeltzeitlauf und Drachenbootregatta. Dass es auch 2011 eine Zeltzeit geben wird, da sind sich die Organisatoren sicher. "Volker Pispers hat schon zugesagt", verriet Bruno Schmitz.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer