Aus dem Vereinsheim der Sportfreunde Siepen wurden sämtliche wertvollen technischen Geräte gestohlen.

Erst schoben die Täter mit Brachialgewalt die Jalousie hoch, dann schlugen sie das Fenster ein, um in die „Sportklause“ einsteigen zu können.
Erst schoben die Täter mit Brachialgewalt die Jalousie hoch, dann schlugen sie das Fenster ein, um in die „Sportklause“ einsteigen zu können.

Erst schoben die Täter mit Brachialgewalt die Jalousie hoch, dann schlugen sie das Fenster ein, um in die „Sportklause“ einsteigen zu können.

Polizei

Erst schoben die Täter mit Brachialgewalt die Jalousie hoch, dann schlugen sie das Fenster ein, um in die „Sportklause“ einsteigen zu können.

Neviges. Zum zweiten Mal innerhalb von wenigen Monaten ist die "Sportklause" an der Hohenbruchstraße von Einbrechern heimgesucht worden. Ende Mai 2009 hatten Täter bereits erheblichen Sachschaden angerichtet, als sie in das Vereinsheim der Sportfreunde Siepen eindrangen. Sie stahlen schließlich den Sparkasten. Eine nächtliche Hubschrauberfahndung der Polizei blieb ohne Erfolg - die Einbrecher wurden nie gefasst.

Nach Einbruch im Mai 2009 wieder ein hoher Sachschaden

Und nun stehen der Verein und Pächter Holger Hauptmann erneut vor einem erheblichen Schaden: Trotz einer Einbruchmeldeanlage sind zwischen 2.30und 9Uhr am vergangenen Samstag wieder Diebe in die "Sportklause" eingestiegen. Diesmal brachen sie eine Fensterjalousie teilweise heraus, um sie hochschieben und das Fenster einschlagen zu können, das dann als Einstieg benutzt wurde.

Ein Beamer, ein TV-Decoder, ein DVD-Player sowie ein Verstärker und ein Mischpult gehören zur umfangreichen Beute, die auf noch unbekannte Art und Weise abtransportiert wurde. "Wie groß der Wertschaden ist, kann ich noch gar nicht so richtig beziffern", sagte Pächter Holger Hauptmann im Gespräch mit unserer Redaktion.

Allein der Sachschaden beläuft sich laut Polizei wieder auf mehrere hundert Euro. "Jetzt geht wieder die Rennerei los, wieder die Verhandlungen mit der Versicherung", so Hauptmann hörbar frustriert. Die Verstärkeranlage sei für Durchsagen auf dem Sportplatz angeschafft worden - "keine Ahnung, was die damit wollen".

"Das ist eine Katastrophe", meinte SF-Vorsitzender Ulrich Leschhorn spontan. Die Anlage, die einen stillen Alarm bei einem Sicherheitsdienst auslöst, schrecke die Täter offenbar nicht ab. "Wahrscheinlich muss man heutzutage Freizeiteinrichtungen mit schweren Gittern schützen. Das ist traurig und ärgerlich."

Der Polizei lagen bis gestern noch keine Hinweise auf die Täter oder den Verbleib der Beute vor. Hinweise werden unter Telefon 02051/9466110 entgegengenommen.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer