Die Zahl von 14300 Fahrgästen soll in diesem Jahr noch überschritten werden. Das Fahrerteam könnte jedoch junge Verstärkung gebrauchen.

wza_1500x925_504299.jpeg
Hilfe beim Einstieg in den Bürgerbus: Ob Einkaufwägelchen, Rollatoren oder Kinderwagen, der Verein S.O.S.-Team ist Senioren (wie hier Im Holz) und Müttern behilflich.

Hilfe beim Einstieg in den Bürgerbus: Ob Einkaufwägelchen, Rollatoren oder Kinderwagen, der Verein S.O.S.-Team ist Senioren (wie hier Im Holz) und Müttern behilflich.

Simone Bahrmann

Hilfe beim Einstieg in den Bürgerbus: Ob Einkaufwägelchen, Rollatoren oder Kinderwagen, der Verein S.O.S.-Team ist Senioren (wie hier Im Holz) und Müttern behilflich.

Neviges. Mit sieben Fahrern hatte der Bürgerbusverein Neviges/Tönisheide 2001 den Betrieb aufgenommen, zwischenzeitlich kletterte die Zahl sogar auf 130. Heute sind es 28 Ehrenamtliche (darunter eine Frau, nämlich Vera Jakobi), die den Bus steuern.

"Viele junge Leute sind berufsbedingt aus Neviges weggezogen und stehen leider nicht mehr zur Verfügung", sagt Vorsitzender Gunnar Rother. Am stärksten, weil zeitlich flexibel, sind die 70- bis 74-Jährigen vertreten. "Eine Verjüngung würde uns gut tun", so der Vorsitzende.

"Wir wollen helfen, dass die Bürger in Neviges mobil bleiben"

Insgesamt aber läuft alles reibungslos beim Bürgerbus. 15Sponsoren unterstützen den Verein, der keine Subventionen für den Fahrbetrieb erhält und sich über die Werbung auf dem Fahrzeug, Spenden und Fahrgeldeinnahmen finanzieren muss. Im vergangenen Jahr wurden 14332Passagiere gezählt.

Zwar hielten Schnee und Frost zu Jahresbeginn zunächst vor allem Senioren von der Fahrt in die Stadt ab, doch jetzt klettern die Fahrgastzahlen wieder. Ziel ist es daher, den Vorjahresrekord noch zu übertreffen.

"Wir wollen helfen, dass die Bürger mobil bleiben. Das ist ein Stück Lebensqualität in Neviges", sagt Gunnar Rother. Dazu trägt auch der Verein S.O.S.-Teams bei, der die Fahrer an den Haltepunkten unterstützt. Die Ein-Euro-Jobber helfen, Rollatoren oder Kinderwagen im Fahrgastraum zu verstauen.

Der Bürgerbus bedient vier Linien, die für den "großen" Bus entweder unwirtschaftlich oder zu eng sind. Gefahren wird montags bis freitags von 8 bis 13 und 15 bis 18.45 Uhr, samstag bis 13 Uhr. An Markttagen wird der erste Mercedes "Sprinter", der inzwischen durch ein neues Fahrzeug ersetzt wurde, als Verstärkung eingesetzt.

Eine Einzelfahrt kostet 1,70Euro, ermäßigt 1,30 Euro. Schwerbehinderte fahren kostenlos.

Vorsitzender Gunnar Rother, Telefon 02053/ 7566.

Seit Gründung des Bürgerbusverein Neviges/Tönisheide hat sich der heute 70-Jährige als Fahrdienstleiter darum gekümmert, dass Fahrer bereitstehen und der Bürgerbus gepflegt, geputzt, gewartet und repariert wird. Limberg (Foto r.) hat bei einem Geldinstitut gearbeitet und geht gerne mit Menschen um. "Der Bürgerbus hat mir von Anfang an zugesagt", sagt Limberg, der jetzt zwar die Fahrdienstleitung abgibt, aber weiterhin mehrmals im Monat den Bus steuern will.

Der neue Fahrdienstleiter ist 63Jahre alt. Er wurde mit einer Enthaltung einstimmig gewählt. Seine Stellvertreter sind Guido Hartwig und Dieter Gerke. Hans-Willi Schwinning ist Elektroingenieur im Ruhestand. Dem Bürgerbusverein trat er 2006 bei.

"Die Leute sind dankbar", erzählt der scheidende langjährige Fahrdienstleiter Werner Limberg das Beispiel einer alten Dame, die auf Geschenke zum Geburtstag verzichtete und stattdessen um Spenden für den Bürgerbusverein bat. So kamen 250 Euro zusammen.

Die Anregung bei der Jahreshauptversammlung, an den derzeit neu entstehenden SB-Märkten am Rosenhügel eine neue Haltestelle einzurichten, will der Vorstand prüfen. Die bestehende Route müsse dazu nur unwesentlich geändert werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer