Die Tafel erhielt einen Scheck über 15000Euro aus dem Verkauf von altem Zahngold.

Nur fröhliche Gesichter waren bei der Scheckübergabe an die Tafel zu sehen.
Nur fröhliche Gesichter waren bei der Scheckübergabe an die Tafel zu sehen.

Nur fröhliche Gesichter waren bei der Scheckübergabe an die Tafel zu sehen.

Simone Bahrmann

Nur fröhliche Gesichter waren bei der Scheckübergabe an die Tafel zu sehen.

Neviges. Diese Spende verhilft vielen Kindern zu gesunder Nahrung: Die Zahnärzte-Initiative Velbert-Heiligenhaus (ZIVH) überreichte am Mittwoch der Velberter Tafel für Niederberg an der Wilhelmstraße einen Scheck über 15.000 Euro aus ihrer Altgoldsammlung. Damit wird das mobile Kinder- und Jugendrestaurant unter Leitung des Diakonischen Werkes unterstützt.

Das Gold stammt aus altem Zahnersatz, der in den Praxen der beteiligten Zahnmediziner gesammelt wurde: "Viele Patienten finden ihre alten Goldkronen, Brücken oder Füllungen unästhetisch und wollen sie nicht behalten", erläutert Dr. Gerd Frahsek, Vorsitzender der ZIVH.

2008 beschloss die Initiative, den Erlös des Altgolds zu spenden

Im Laufe der Zeit habe sich einiges angesammelt, so der Langenberger. Ende 2008 beschloss die Initiative daher einstimmig, die bislang unkoordiniert zusammengetragenen Edelmetalle gemeinschaftlich abscheiden zu lassen.

"Der Erlös sollte dann einem lokalen Projekt zugute kommen", ergänzt die Nevigeser Zahnärztin Annette Demmer. "Viele Patienten haben ihren alten Zahnersatz auch bewusst in die aufgestellten Sammeldosen geworfen, nachdem sie über den Zweck der Sammlung informiert wurden", berichtet Stefan Atzwanger.

In den Praxen wird der wertvolle Abfall zunächst gereinigt, desinfiziert und regelmäßig zentral eingesammelt, beschreibt der Tönisheider den Weg des Edelmetalls. Im letzten Sommer machte sich die Initiative dann auf die Suche nach einer Scheideanstalt und wurde bei der Firma Ador-Edelmetalle fündig.

Lokale Zahnärzte haben im September 1999 die Zahnärzte-Initiative Velbert-Heiligenhaus (ZIVH) als unabhängigen Verein mit dem Ziel gegründet, den kollegialen Umgang und den persönlichen Kontakt untereinander zu fördern sowie den Mitgliedern ein Forum für berufliche Anliegen und Wünsche zu bieten. Außerdem hat die ZIVH eine Webseite eingerichtet, die Patienten und Ärzten eine Plattform für Informationen und Austausch zur Verfügung stellen und direkte Patientenaufklärung ermöglichen soll. Besucher finden dort Informationen zur lokalen zahnärztlichen Versorgung, zum Notdienst sowie Links zu verschiedenen Zahnärztlichen Institutionen. Aktuell gehören der Initiative über 40 der knapp 60 in Velbert und Heiligenhaus niedergelassenen Zahnmediziner an.

Das Hildener Unternehmen, das Dental-Legierungen vertreibt und Edelmetalle recycelt, hat 2001 die Aktion "It´s for Kids" gegründet, um mit den Recycling-Erlösen aus bundesweiten Zahngoldsammlungen die deutschen Kinderschutzzentren und lokale Schulprojekte zu unterstützen.

Bei Rainer Koch, Gründer der Aktion und Ador-Geschäftsführer, fanden die Zahnärzte aus Niederberg daher sofort ein offenes Ohr: "Die Firma hat unsere gesammelten Edelmetalle kostenfrei abgeschieden und der Initiative den Recyclingerlös übergeben", so Atzwanger - immerhin 25.000 Euro.

Die übrigen 10.000 Euro gehen an die Stiftung der Aktion "It’s for kids"

"Wir hatten vielleicht auf ein Zehntel dieser Summe gehofft", freut sich Frahsek. Der Großteil kommt nun der Velberter Tafel zu Gute, während eine weitere Spende im Februar an die neu gegründete Stiftung "Kinderschutz im Zentrum 76" der Aktion "It´s for Kids" geht.

Für Renate Zanjani, Leiterin der Tafel, kam die wahrlich nicht alltägliche Spende genau zum richtigen Zeitpunkt. Zur Zeit veranstaltet das mobile Kinder- und Jugendrestaurant vier Kochkurse in Neviges, Velbert und Heiligenhaus: "Die hätten wir ohne die Unterstützung personell wie materiell nie so gut ausstatten können."

Zielgruppe sind Kinder im Alter von neun bis 13 Jahren in benachteiligten Lebenssituationen: "In vielen Familien wird weder richtig gekocht noch gemeinsam gegessen", so Zanjanis Erfahrung.

Für die Zahnärzte lag die Wahl des Projektes nahe: "Gesunde Zähne haben schließlich viel mit gesunder Ernährung zu tun", betont Annette Demmer. "Wir können uns jedenfalls gut vorstellen, weitere Projekte zu unterstützen", ergänzt ihr Kollege Atzwanger.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer