Im nächsten Jahr werden Fahrbahn und Lärmschutzwand im Bereich Lintorf saniert.

wza_1500x997_577481.jpeg
Bei der Sanierung innerstädtischer Straßen soll nach einem CDU-Vorschlag vor allem so genannter Flüsterasphalt verwendet werden.

Bei der Sanierung innerstädtischer Straßen soll nach einem CDU-Vorschlag vor allem so genannter Flüsterasphalt verwendet werden.

Archiv

Bei der Sanierung innerstädtischer Straßen soll nach einem CDU-Vorschlag vor allem so genannter Flüsterasphalt verwendet werden.

Lintorf. Gute Nachricht für alle, die in Lintorf in der Nähe der Autobahn A52 wohnen: Im Rahmen der Erneuerung des Fahrbahnbelages soll auch gleichzeitig die Lärmschutzwand parallel zur Straße Schumannsdieken saniert werden. Die Lintorfer CDU sieht zudem "die einmalige Chance", durch den Einsatz eines lärmoptimierten Aspalts eine weitere Lärmminderung zu erzielen.

Deshalb wollte der Ortsverband wissen, wie weit die Verwaltung bei der Sanierung der Fahrbahn Einfluss nehmen kann. Zudem wird beantragt, bei Sanierungen innerörtlicher Straßen ausschließlich den so genannten Flüsterasphalt zu verwenden.

Das Tiefbauamt teilt in einer ersten Stellungnahme mit, dass die Stadt Ratingen generell keinen Einfluss auf die Art der Sanierung habe, weil die Autobahn nicht im Zuständigkeitsbereich der Stadt liege.

Und auf Rückfrage beim Landesbetrieb Straßen NRW habe man der Stadt mitgeteilt, dass die Fahrbahnsanierung auf der A52 nicht mit lärmminderndem Asphalt, sondern mit Splittmastixasphalt ausgeführt werde. Mit den Arbeiten werde im August 2010 begonnen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer