Die Kathedrale Schlupkothen ist seit Jahren Schauplatz von hochwertigen Kulturveranstaltungen. So auch 2012.  Archiv
Die Kathedrale Schlupkothen ist seit Jahren Schauplatz von hochwertigen Kulturveranstaltungen. So auch 2012. Archiv

Die Kathedrale Schlupkothen ist seit Jahren Schauplatz von hochwertigen Kulturveranstaltungen. So auch 2012. Archiv

Simone Bahrmnna

Die Kathedrale Schlupkothen ist seit Jahren Schauplatz von hochwertigen Kulturveranstaltungen. So auch 2012. Archiv

Wülfrath. „Internationaler denn je“ – so kündigt das Kulturteam Schlupkothen sein Programm für die Saison 2012 an. Und Bernd Kicinski und seine Mannschaft legen tatsächlich los wie noch nie. Ganze 43 Veranstaltungen werden rund um das Kommunikationszentrum stattfinden. Vom Chanson über klassische Gitarrenmusik bis zu Tango und Bolero ist (fast) alles dabei, was sich die Freunde der Kathedrale wünschen.

„Schlupkothener Musik’s“ startet am 29. und 30. Juni mit Livemusik

Highlights gefällig? Gleich am Sonntag, 8. Januar, 17 Uhr geht’s mit der Band „Chicken Rag“ los. Die vier Jungs bringen handgemachte Akustikmusik mit einem Stilmix aus Ragtime, OldTime Western Swing und Rockabilly nach Schlupkothen. Am Samstag, 14. Januar, feiert das „Odessa Projekt“ sein zehnjähriges Jubiläum in der Kathedrale, Schlupkothen 49a. Das sechsköpfige Ensemble lässt es mit osteuropäischem Sound aus Rumänien, Bulgarien, Mazedonien oder der Ukraine krachen. „Mal wild und ausgelassen, mal ruhig oder melancholisch“ beschreibt das Kulturteam die Musiker.

Am Mittwoch, 15. Februar, ist die Kabarettistin Frau Koster zu Besuch. Sie stellt ihr Programm „Frau Koster und die Macht“ vor. Frau Koster hat Probleme: Ein Mitarbeiter der Arbeitsagentur beschattet sie, ihr Freund hat sie verlassen und ihr Klavier mitgenommen. Außerdem erscheint ihr regelmäßig Angela Merkel im Badezimmerspiegel.

Neu wird das Festival, das Kicinski im Wechsel mit dem „Spektakel“ aufbauen möchte: Das erste „Schlupkothener Musik’s“ findet am Wochenende vom 29. und 30. Juni statt. Dann gibt es ab 18 Uhr Livemusik und mehr bis in die Nacht hinein.

Immer wieder zwischendrin hat das Kulturteam den beliebten Flohmarkt „Kitsch und Kurioses treffen Kunst und Kultur“ für private Anbieter und Hobby-Kunstwerker auf der Agenda. Die Termine sind am 25. März, 29. April, 3. Juni, 15. Juli, 26. August, und 30. September – jeweils sonntags von 11 bis 15.30 Uhr.

Jede Veranstaltung kostet zehn Euro Eintritt, ermäßigt acht Euro. Reservierungen sind unter Telefon 02058/8989885 möglich. Als Mitglied des „Kulturadels“ zahlt man 150 Euro und hat Zutritt zu allen Veranstaltungen.

 

Im Mai wird die Kathedrale zum Aufnahmestudio. Dann nimmt die Skiffleband „Midnighttrain“ im Rahmen ihres Konzertes eine Live-CD auf. Bei einem weiteren Auftritt soll das Werk schließlich offiziell vorgestellt werden. Alte Bekannte kommen im Herbst: Jens Rösel und Oliver Henrich als „Dynamisches Duo“ am 21. Oktober oder das Newa-Ensemble „Russische Balalaika IV“ am 11. November.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer