wza_500x324_577732.jpg
Im September fand ein Spürhund Kassandra in diesem Gully-Schacht.

Im September fand ein Spürhund Kassandra in diesem Gully-Schacht.

dpa

Im September fand ein Spürhund Kassandra in diesem Gully-Schacht.

Velbert. Gegen Die Ermittlungen gegen den 14-Jährigen, der Kassandra schwer verletzt in einen Kanalschacht geworfen haben soll, könnten in wenigen Wochen abgeschlossen sein. Staatsanwalt Rüdiger Ihl sagte, er hoffe, dass "im Laufe des Novembers" Anklage erhoben werden könne.

Der mutmaßliche Täter, ein Förderschüler,  sitzt seit mehr als drei Wochen in Untersuchungshaft. Seine Anwältin hat inzwischen zwei Haftbeschwerden erhoben, um ihn aus der Untersuchungshaft zu befreien: die erste Beschwere wurde abgewiesen, die zweite läuft derzeit noch. Sollte auch die zweite Haftbeschwerde abgelehnt werden, geht der Fall als letzte Instanzan das Oberlandesgericht Düsseldorf. 

Die neunjährige Kassandra war im September mit schwersten Verletzungenin einem Kanalschacht in Velbert bei Essen entdeckt worden. Sie war zuvor misshandelt worden. An der Jacke des Mädchens entdeckten die Ermittler Faserspuren, die zu dem nun tatverdächtigen 14-jährigen Schüler gehören.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer