Kita-Kinder pflegen die Pflanzen von Anfang an.

Die Kinder sind stolz auf ihren mehr als sieben Kilogramm schweren Kürbis. Aus ihm wird bald eine Suppe gekocht.
Die Kinder sind stolz auf ihren mehr als sieben Kilogramm schweren Kürbis. Aus ihm wird bald eine Suppe gekocht.

Die Kinder sind stolz auf ihren mehr als sieben Kilogramm schweren Kürbis. Aus ihm wird bald eine Suppe gekocht.

privat

Die Kinder sind stolz auf ihren mehr als sieben Kilogramm schweren Kürbis. Aus ihm wird bald eine Suppe gekocht.

Wülfrath. „Die Kinder der Kürbisgruppe sind so glücklich und stolz über ihre Ausbeute“, sagt Kita-Leiterin Dorothea Knapp über das Ergebnis der eigenen Kürbisherstellung und mühevollen Arbeit der vergangenen Monate.

Die Abfallberatungen im Kreis Mettmann hatten im Frühjahr alle Kindergärten und Grundschulen zur Teilnahme am Kürbiswettbewerb aufgerufen. In Wülfrath meldeten sich die Kitas St. Maximin, Stadtspatzen und Arche Noah, sowie die Ogata der Grundschule Ellenbeek an.

„Es gab in diesem Jahr zu viele Schnecken.“
Ulrike Eberle, Abfallberaterin

„Nur die Kindertagesstätte in Düssel konnte ein positives Ergebnis melden“, informiert Abfallberaterin Ulrike Eberle. „Es gab in diesem Jahr zu viele Schnecken, die sich über die Pflanzen hermachten.“

In der Kita Düssel hatte man jedoch Erfolg. Von den 40 Pflänzchen, die von den Kindern der Kürbisgruppe in das Außengelände gepflanzt wurden, blieben zwar nur drei übrig, diese entwickelten sich jedoch prächtig. „Die Kinder haben von Anfang an täglich ihre kompostierbaren Küchenabfälle zur Kita mitgebracht. In einem Kompostbehälter mit großen Glasscheiben wurden die Küchenabfälle eingefüllt und die ’wunderbare Verwandlung’ beobachtet. Kellerasseln, Regenwürmer, Käfer, alles konnten die Kinder mit ihren Lupen betrachten und lernen, dass aus ihren Abfällen wertvoller Kompost gewonnen wird“.

Diese Komposterde wurde dann zum Düngen der Kürbispflänzchen eingesetzt.

Zwei davon konnten jetzt von Ulrike Eberle vor Ort gewogen werden. Ergebnis: Ein Kürbis wiegt 4,4 und der Größte hat ein Gewicht von 7,3 Kilogramm. Eberle übermittelte das Ergebnis dem Kreis, denn jetzt wurden die drei schwersten Kürbisse prämiert. Gewonnen hat ein Kürbis mit sage und schreibe 32 Kilo von der OGS der Regenbogenschule in Erkrath.

Aus den Früchten wird eine Suppe gekocht

Trotzdem: Die Kinder haben durch das Projekt viel gelernt. Sie haben erfahren, welche hervorragende Wachstumsgrundlage die zum Kompost verwandelten Küchen- und Gartenabfälle sind. Knapp verrät, was mit den beiden selbst gezogenen Kürbissen passiert: Am „Begegnungstag im Garten“ am 25. Oktober werden die Kinder mit ihren Eltern eine Kürbissuppe kochen. Red

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer