2000 Euro soll die Stadt pro Jahr für die Vermietung der Dächer von Realschule und Halle Fliethe erhalten. Die Miete wird auch nicht höher, nur weil der Pächter ein Dach mehr nutzt. Schließlich verändert sich die Fläche, die belegt wird, nicht.

Es ist schon etwas befremdlich, dass man im Nachhinein Effekte feststellt, die die volle Leistung der Solarstromanlagen einschränken würden. Dass ein gültiger Bebauungsplan in der Fliethe übersehen wurde, ist allerdings peinlich. Das darf nicht passieren - weder der Stadt als Genehmigungsbehörde noch dem Investor.

thomas.reuter@westdeutsche-zeitung.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer