Es liegen ausreichend Anmeldungen vor. Zwei Velberter haben ihre Anmeldung für den Sommer zurückgezogen.

Wülfrath. Die Grundschule Rohdenhaus wird auch zum Schuljahr 2008/2009 eine neue Eingangsklasse erhalten. Das bestätigt die Stadt auf Nachfrage. Demnach liegen ausreichend Anmeldungen vor. Nur zwei Eltern aus Velbert nahmen die Option wahr, bis Ende Januar die Anmeldung für ihr Kind zurückzuziehen. 20 Mädchen und Jungen - darunter fünf Velberter - werden die Schule am Angerweg ab dem Sommer als i-Dötzchen besuchen - zwei mehr als unbedingt nötig.

Nach dem Scheitern des Schulverbundes mit der Grundschule Lindenstraße war Ende vergangenen Jahres eine Diskussion um die Zukunftsfähigkeit der Rohdenhauser Schule entbrannt. An einem Infoabend hatte die Stadt die Situation den Eltern offen geschildert und auf die Kernproblematik hingewiesen:
 
Nur wenn dauerhaft jedes Jahr mindestens 18 Kinder für die erste Klasse angemeldet werden, kann der Schulstandort Rohdenhaus gehalten werden. Eine dauerhafte Zusicherung ist nicht möglich.

Noch nicht ausgeschrieben ist die Schulleiterstelle der Grundschule Rohdenhaus. Im Rathaus ist nicht bekannt, wann die Bezirksregierung dies plant.

Durch Kann-Kinder: Ellenbeek mit zwei Eingangsklassen

Insgesamt besuchen ab dem Sommer 183 Mädchen und Jungen die vier städtischen Grundschulen: 63 gehen in die Parkschule (inklusive fünf so genannter Kann-Kinder, die zum Stichtag im August noch nicht sechs Jahre alt sind, 64 in die Lindenschule (vier Kann-Kinder) und 36 in die Grundschule Ellenbeek (drei Kann-Kinder).
 
"Damit können in der Ellenbeek zwei Eingangsklassen gegründet werden", stellt Schulverwaltungsamtsleiter Dietmar Ruda fest. Durch die Kann-Kinder wird das möglich.

20 Anmeldungen sind bei der Freien Aktiven Grundschule abgegeben worden - die Hälfte davon aus Wülfrath.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer