VfB 03 Hilden spielt 0:0 in Schonnebeck, 04/19 kommt zu einem unglücklichen 1:1 bei SW Essen.

VfB 03 Hilden spielt 0:0 in Schonnebeck, 04/19 kommt zu einem unglücklichen 1:1 bei SW Essen.
Yasin Sahin (l.) traf für Wülfrath in Niederwenigern zum 2:0-Endstand.

Yasin Sahin (l.) traf für Wülfrath in Niederwenigern zum 2:0-Endstand.

Dietrich Janicki

Yasin Sahin (l.) traf für Wülfrath in Niederwenigern zum 2:0-Endstand.

Hilden/Wülfrath/Ratingen/Monheim. Der Kunstrasen auf der Anlage an der Friedhofstraße war für die Fußballer des VfB 03 kein gutes Pflaster. Denn wieder einmal zollten die Hildener ihrer Offensivschwäche Tribut. Die Gäste, die in der Hinrunde die Schonnebecker noch mit 5:0 vom Platz fegten, erarbeiteten sich diesmal nur wenige gute Chancen – und wussten die einfach nicht zu nutzen. Immerhin stand die Abwehr über weite Strecken kompakt, so dass es am Ende wenigstens zu einem torlosen Remis reichte. Das verhinderte aber nicht, dass die Hildener nun wieder auf einem Abstiegsplatz stehen. Denn Mitkonkurrent MSV Duisburg U 23 feierte einen 4:1-Erfolg über den SC Kapellen-Erft und überholte damit erneut die Mannschaft von Björn Scheffels. Dritter im Bunde jener Mannschaften, die sich gegen den Absturz in die Landesliga wehren, ist der ETB SW Essen, der nach dem Unentschieden gegen Ratingen 04/19 nun punktgleich mit Hilden und Duisburg ist. Weil der ETB und der MSV aber das bessere Torverhältnis als der VfB 03 aufweisen, nehmen beide Kontrahenten momentan einen Rang in der sicheren Zone ein.

Wülfrather feiern dritten Sieg in Serie

Den dritten Sieg in Folge landeten die Wülfrather Landesliga-Fußballer mit dem 2:0 bei SF Niederwenigern. Vor einigen Wochen so gut wie abgestiegen, kann sich das Team von Interimscoach Joachim Dünn plötzlich wieder Hoffnungen machen, zumindest den Relegationsplatz zu erreichen. „Wir haben an die gute Vorstellung beim Sieg gegen Sterkrade-Nord angeknüpft. Die Mannschaft hat die taktischen Vorgaben gut umgesetzt und in der Schlussphase den Sieg sichergestellt“, fasste Joachim Dünn die Begegnung zusammen. Die Erfolgsserie führt er darauf zurück, dass er seiner Mannschaft den Druck genommen habe. „Ich habe den Spielern klar und deutlich gesagt, dass wir in der jetzigen Situation in Ruhe weiter trainieren und einfach versuchen, bei den Spielen das abzurufen, was wir können.“

Ein einfaches, aber letztlich erfolgreiches Rezept, was der FCW-Coach seinen Jungs verschrieben hat. Wie in den letzten Partien agierten die Wülfrather aus einer gut gestaffelten Abwehr heraus. Da auch die Gastgeber möglichst ein frühes Gegentor verhindern wollte, spielte sich das Geschehen zunächst zwischen den Strafräumen ab.

ASV fertigt auch Mintard ab

Ein in dieser Höhe kaum zu erwartender 5:0-Auswärtserfolg beim DJK Blau-Weiß Mintard gelang den wie entfesselt auftretenden Mettmannern beim Bezirksliga-Vierten. Da gleichzeitig der FSV Vohwinkel beim Dritten SV Burgaltendorf nur ein 2:2-Remis holte, übernahm der ASV wieder die Tabellenführung. „Mit diesem klaren Sieg haben wir heute ein wichtiges Ausrufezeichen gesetzt, da wir jetzt zwei Punkte und vier Treffer mehr als die Vohwinkler auf dem Konto haben“, freute sich Michael Kirschner riesig über die Vorstellung seiner Mannschaft.

„Ich muss aber auch meiner diesmal großen Ersatzbank ein Riesenkompliment machen, die unsere Jungs von der ersten bis zur letzten Minute angefeuert hat. Damit haben diese Spieler unterstrichen, dass sie Mannschaftsgeist besitzen und den Akteuren, die auf dem Platz stehen, den Einsatz gönnen“, betonte der ASV-Trainer.

04/19 spielt unglücklich 1:1 bei Schwarz-Weiß Essen

Wutentbrannt stapften sie vom Platz, die Spieler von Ratingen 04/19. „Das war niemals ein Elfmeter“, schimpfte Thomas Denker über die Szene, die den Fußball-Oberligisten im Spiel bei Schwarz-Weiß Essen den Sieg kostete. Er hatte beim Stande von 1:0 für die Gäste im Strafraum einen Gegner gerempelt – so sah es jedenfalls Schiedsrichter Tim Flores.

Essens Fabio La Monica schnappte sich den Ball und erzielte den Ausgleich. Und zu allem Überfluss kassierte Phil Spillmann wegen Meckerns auch noch die Gelb-Rote Karte. „Ich habe gesagt, dass der Elfmeter ein Witz war“, sagte Spillmann. „Und dafür fliege ich vom Platz. Unfassbar.“ In der Situation kam ein wenig der allgemeine Unmut der Ratinger zu Vorschein über den Schiedsrichter, der mit Abstand der schlechteste Mann auf dem Platz war. Allerdings behandelte er beide Teams gleich schlecht. „Der hat zuerst gar nichts gepfiffen. Und dann gab es plötzlich für jede Kleinigkeit Gelb“, sagte Spillmann – nicht ganz zu Unrecht. Am Schiedsrichter lag es aber trotzdem nicht, dass die Ratinger nicht mit drei Punkten und der endgültigen Sicherheit des Klassenverbleibs nach Hause fuhren. Denn in der ersten Halbzeit hätte der RSV das Spiel durchaus entscheiden können. Die Gastgeber, die noch richtig gegen den Abstieg zu kämpfen haben, ließen im ersten Abschnitt so ziemlich alle Tugenden im Überlebenskampf vermissen. Mehr als ein Traumtor von Benjamin Teichmöller (13.) sprang für das Team von Trainer Peter Radojewski aber nicht heraus.

SV Hösel träumt nach 5:3 über Solingen vom Klassenerhalt

Wahnsinns-Fußball und Wahnsinns-Tore am Höseler Neuhaus: In einem Klasse-Bezirksligaspiel besiegte der SV Hösel den VfB Solingen mit 5:3 (1:2) und hat nun durchaus noch eine Chance, auch in dieser Spielzeit wieder die Liga zu erhalten. Dabei sah es nach einer halben Stunde ganz danach aus, als sei alles gelaufen in Sachen Abstiegskampf. Die Höseler lagen plötzlich 0:2 zurück und da meinte auch Dauer-Optimist Wolfgang Schulte, der Geschäftsführer: „Das gibt nichts mehr. Das ist der Abstieg.“ Als aber dem starken Philipp Rhoades mit dem Pausenpfiff der 1:2-Anschlusstreffer gelang, eine ganz tolle Einzelleistung über die linke Seite, da korrigierte Schulte sich: „Wir schießen noch zwei Tore, weil wir im zweiten Durchgang erheblich besser sind.“

Monheim kennt beim 5:0 gegen SpVg. Hilden keine Gnade

Für den schon lange als Meister der Fußball-Bezirksliga feststehenden FC Monheim (FCM) ging es im Heimspiel gegen die gefährdete SpVg. Hilden 05/06 vor allem darum, sich nachher von den Hildener Konkurrenten im Abstiegskampf keine Versäumnisse vorwerfen lassen zu müssen. Das gelang den Monheimern auch sehr überzeugend, denn dank einer Leistungssteigerung nach der Halbzeit gewann der FCM deutlich mit 5:0 (1:0). Monheim nutzte zudem die Gelegenheit, zwei ehemaligen Spielern die Rückkehr auf den Platz zu ermöglichen.

VfB-Reserve meldet sich mit 5:2 gegen Burscheid zurück

Eindrucksvoll meldet sich die VfB-Reserve nach zuvor drei Niederlagen hintereinander zurück. Der BVB war allerdings auch ein dankbarer Gegner. Dessen Trainer Sebastian Sauer hatte schon im Vorfeld tiefgestapelt, verwies auf eine lange Verletztenliste. Der VfB hingegen ging motiviert in die Partie gegen das Bezirksliga-Schlusslicht. Sven Röttgen (2.), Hendrik Bergmann (5.) und Lukas Schmetz (7.) machten gleich einmal deutlich, wer Herr am Hoffeld sein wird. Dann ließ Tim Tiefenthal, der mit Engagement, gleichwohl etwas glücklos die rechte Außenbahn beackerte, vier weitere Möglichkeiten (14., 17., 19., 22.) ungenutzt. Besser machte es Kapitän Lukas Schmetz, der die Flanke von Robin Weyrather (26.) zur Führung einköpfte. Vier Minuten darauf landete der 22-Meter-Freistoß von Henning Scholl am Querbalken. Ganz zum Schluss von Durchgang eins wurde Burscheid etwas mutiger. Nach einem Konter stand Christoff Donath dem Schuss von BV-Kapitän Sebastian Pichura im Weg.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer