Mit 3:2 bezwingt die HAT im Kellerduell den Nachbarn TSG Benrath.

volleyball
Die HAT (von rechts: Götz Fellrath und Volker Hütz) stemmte sich erfolgreich gegen eine Niederlage.

Die HAT (von rechts: Götz Fellrath und Volker Hütz) stemmte sich erfolgreich gegen eine Niederlage.

Dirk Thomé

Die HAT (von rechts: Götz Fellrath und Volker Hütz) stemmte sich erfolgreich gegen eine Niederlage.

Hilden/Ratingen. Der zweite Saisonsieg, dazu noch in Folge, macht nach dem schwachen Saisonstart wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt. Die Hildener AT gewann im Kellerduell der Volleyball-Verbandsliga in eigener Halle gegen die TSG Benrath mit 3:2 (25:16, 23:25, 19:25, 25:14, 15:10) und schaffte dadurch den Anschluss ans untere Tabellenmittelfeld.

Hausherren finden nach dem dritten Satz wieder in die Spur

Nach der vierwöchigen Wettkampfpause starteten die Hildener mit einem souverän gewonnenen ersten Durchgang. „Meine Mannschaft setzte die taktischen Vorgaben zunächst konsequent um.

Im zweiten Abschnitt schlich sich ein wenig der Schlendrian ein, und im dritten Satz ärgerten sich die Jungs noch über den unnötig verlorenen zweiten Durchgang. Aber dann hat die Mannschaft die geforderte Gegenreaktion gezeigt, wieder in die Spur gefunden und am Ende verdient gewonnen“, zog Martin Leppich Bilanz.

Der HAT-Coach registrierte zufrieden, dass sein Team den Schwung aus dem vierten Satz mit in den Tiebreak nahm. Die TSG hielt zwar zunächst noch mit (8:7-Führung für die HAT beim Seitenwechsel), doch nach dem 13:10 machte Thorsten Hoff mit zwei gewonnenen Aufschlagpunkten alles klar.

Zuvor hatte Martin Gezork mit zwei erfolgreich abgeschlossenen Angaben im Tiebreak und sogar einer Vierer-Serie im vierten Satz erheblichen Anteil am Erfolg. Aber letztlich gingen eine geschlossene Teamleistung und ein Gesamt-Punktverhältnis von 107:90 Saisonsieg Nummer zwei voraus.

Düsseldorf/Ratingen unterliegt Bocholt

Schoben, Gezork, Hütz, Fischbach, Immel, Fellrath, Drach, Ziem, Hoff, Krüger, Rohrschneider

Kartheuser, Tins, Sieber, Schulz, Ülkü, Piskun, Mayer, Dierschke, Gentemann, Fromm

Gegen den Tabellenführer TuB Bocholt war nichts zu holen. Trotz einer guten Leistung verlor die SG Düsseldorf/Ratingen mit 1:3 (25:27, 25:21, 13:25, 22:25) und steht damit weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Bereits vor der Partie sahen viele für die Mannschaft von Trainer Daniel Reitemeyer schwarz. Mit Lars Lindstaedt, Barry Reuter, Mike Metzner, Sebastian Ricken und Christian Stefanowski fehlten etliche Stammspieler. Daniel Sieber bekam dadurch zum ersten Mal in der Saison die Gelegenheit, sich in der Startformation auszuzeichnen, und er machte seine Sache gut – genau wie der Rest der Mannschaft.

Reitemeyer gab die Marschrichtung vor: „Alles oder nichts“, denn die Füchse hatten tatsächlich nichts zu verlieren. Und so hielten sie von Beginn an dagegen. Den ersten Satz gewannen die Gastgeber erst in der Verlängerung. Die Füchse wurden immer mutiger und sahen ihre Chance, doch nicht als Verlierer nach Hause zu fahren. Der Mut wurde belohnt, und der zweite Durchgang ging an die Gäste.

Danach zeigte die Mannschaft aus Bocholt aber, warum sie erst eine Saisonniederlage hat und souverän die Tabelle anführt. Im dritten Satz war der TuB übermächtig, erst im vierten Durchgang konnte die SG wieder dagegenhalten, jedoch erfolglos. Am Ende bleibt festzuhalten, dass die Leistung trotz der Ausfälle stimmte, die Negativserie mit drei Niederlagen in Folge weiter anhält.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer