Hildens Trainer Toni Molina träumt von einem Sieg gegen Hönnepel-Niedermörmter.

Marcel Bastian lässt sich im Zweikampf auch nicht von einer Platzwunde stoppen.
Marcel Bastian lässt sich im Zweikampf auch nicht von einer Platzwunde stoppen.

Marcel Bastian lässt sich im Zweikampf auch nicht von einer Platzwunde stoppen.

Olaf Staschik

Marcel Bastian lässt sich im Zweikampf auch nicht von einer Platzwunde stoppen.

Hilden. Die Erleichterung war groß, als die Fußballer des VfB 03 auf eigenem Platz gegen Aufsteiger VfR Krefeld-Fischeln in der Schlussphase der Oberliga-Partie noch den Ausgleich schafften und damit auf dem Weg zum Klassenerhalt wenigstens einen weiteren Zähler einfuhren. Entsprechend harmonisch verlief anschließend die öffentliche Pressekonferenz, auch wenn die defensive Vorstellung der Hildener zuvor die Zuschauer nicht wirklich erfreute. Erst nach dem Abpfiff ging der Trainer volles Risiko. „Wir werden aus Hönnepel-Niedermörmter drei Punkte mitnehmen, damit wir dann den Klassenerhalt feiern können“, verkündete Toni Molina vollmundig.

Marcel Bastians spricht von einer schweren Aufgabe

Ein paar Tage später sieht die Fußball-Welt schon wieder ganz anders aus. „Das wird eine super schwere Aufgabe“, erklärt Marcel Bastians. Der Co-Trainer fügt hinzu: „Wir rechnen uns durchaus Chancen aus, aber dann muss bei uns auch alles funktionieren.“ Der Blick auf die Auswärtstabelle schürt den Optimismus des Hildener Abwehrchefs, denn da nimmt seine Mannschaft Rang vier ein. Auf der anderen Seite aber glänzt der SV Hönnepel-Niedermörmter mit einer tadellosen Bilanz vor eigenem Publikum – in der Heimtabelle steht das Team von Georg Mewes ebenfalls auf Platz vier. Rein statistisch betrachtet ist es also eine Begegnung auf Augenhöhe. Gleichwohl lässt die Bilanz des VfB 03 in der Rückrunde Zweifel aufkommen. In zwölf Begegnungen holte die Molina-Elf gerade einmal 13 Punkte, Hö-Nie kam im gleichen Zeitraum jedoch auf 23 Zähler. Die Zuversicht der Gäste schürt aber auch die Rückkehr von Stefan Schaumburg – der 26-Jährige fiel zuletzt verletzt aus, stieg aber Anfang der Woche wieder ins Training ein.

„Mit einem Punkt wäre ich zufrieden“, gibt Marcel Bastians eine vorsichtige Prognose vor dem Duell beim Oberliga-Vierten ab. Insgeheim dürfte der Defensivstratege aber auf einen Sieg hoffen, wäre der doch das passende Geburtstagsgeschenk: Am Sonntag vollendet das Urgestein des VfB 03 nämlich sein 33. Lebensjahr.

Ausflug in die Niederrheinliga in der A-Jugend-Zeit

Mit fünf Jahren jagte Bastians das erste Mal im Hildener Klub dem runden Leder hinterher. Nur einmal war er dem Traditionsverein untreu. „In der A-Jugend hatte ich die Möglichkeit, mit Union Solingen eine Klasse höher in der Niederrheinliga zu spielen, und diese Chance wollte ich nutzen“, berichtet er. Sechs Monate dauerte das Intermezzo – dann kehrte der Fußballer wieder zurück. „Der Verein hat mir nicht gefallen

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer