Der Coach ist der Nachfolger von Jurek Tomasik.

Der Coach ist der Nachfolger von Jurek Tomasik.
Kai Müller ist der Wunschkandidat des Vereins.

Kai Müller ist der Wunschkandidat des Vereins.

Kai Müller ist der Wunschkandidat des Vereins.

Unitas Haan, Bild 1 von 2

Kai Müller ist der Wunschkandidat des Vereins.

Haan. Die DJK Unitas Haan hat einen neuen Trainer gefunden. Als Nachfolger von Jurek Tomasik, der den Handball-Oberligisten im Sommer nach nur einem Jahr in Richtung des Drittligisten SG Langenfeld verlässt, verpflichtete der Vorstand nun Kai Müller. Der 42Jährige stieg nach einer schöpferischen Pause im Juli 2015 wieder ins Trainergeschäft ein, betreut zurzeit gemeinsam mit Ralf Trimborn den Verbandsligisten TV Ratingen. Achim Görke bezeichnet Kai Müller als Wunschkandidat. „Wir haben in der Mannschaft nachgefragt und uns auch mit Christian Schmahl, dem Trainer der Zweiten, abgestimmt“, berichtet der Zweite Vorsitzende der Unitas. Görke betont: „Wir wollen wieder eine sehr gute Durchlässigkeit zwischen erster und zweiter Mannschaft, um im Kader besser aufgestellt zu sein.“ Die Voraussetzungen für eine reibungslose Zusammenarbeit sind gut, denn Müller und Schmahl spielten früher beim Solinger Turnerbund in einer Mannschaft, liefen gemeinsam in der Verbandsliga auf.

Kai Müller trainierte zuvor unter anderem Teams im Jugend- und Herrenbereich der TSG Solingen sowie der TG Cronenberg, außerdem die zweite Herrenmannschaft der HSG Düsseldorf und des PSV Recklinghausen. „Jetzt freut er sich, wieder in Alleinverantwortung eine ambitionierte Mannschaft zu trainieren und zu formen“, sagt Görke.

Der Vertrag läuft über ein Jahr, doch der Unitas-Vorstand plant längerfristig mit dem neuen Coach. „Wir wollen endlich Ruhe im Verein haben“, stellt Görke fest. Der Zweite Vorsitzende gesteht: „Der Entschluss von Jurek Tomasik, nach Langenfeld zu gehen, hat uns sehr weh getan – wir haben ihn schon langfristig als Trainer in Haan gesehen.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer