Aus beruflichen Gründen muss die TBW-Abteilungsleiterin Schneider Wülfrath verlassen. Ihre Nachfolgerin: Sonja Wenzel.

wza_1500x1344_495190.jpeg
Umrahmt von Turnerinnen: Mäggi Schneider (M.) gibt die TBW-Turnabteilung an Sonja Wenzel (o.) ab.

Umrahmt von Turnerinnen: Mäggi Schneider (M.) gibt die TBW-Turnabteilung an Sonja Wenzel (o.) ab.

Simone Bahrmann

Umrahmt von Turnerinnen: Mäggi Schneider (M.) gibt die TBW-Turnabteilung an Sonja Wenzel (o.) ab.

Wülfrath. "Wenn Ihr die Turnübungen so macht, wie ich es sage und zeige, dann passiert nichts und Ihr bekommt alles gut hin." So simpel der Leitsatz von Mäggi Schneider auch erscheinen mag, er bescherte ihr fünf erfolgreiche Jahre als Leiterin der Turnabteilung des TB Wülfrath.

"Egal, ob kleine Kinder oder erwachsene Turner, mit dieser Maßgabe hatten ich und vor allem auch meine Schützlinge immer Erfolg", sagt die 46-Jährige lächelnd.

Nachdem die langjährigen Abteilungsleiterin Elsbeth Bohne vor acht Jahren verstarb, suchten die Turner händeringend eine Nachfolgerin - und fanden sie nach einiger Zeit mit Mäggi Schneider.

"Ich bin ohnehin mit meinen beiden Töchtern zum Turntraining beim TBW gegangen und habe immer gern ehrenamtlich sowie mit Menschen gearbeitet. Da habe ich das Amt mit Freude übernommen", erzählt die gelernte Zahnarzthelferin, die kurioserweise niemals selbst geturnt hat: "Ich habe nur unzählige Lehrgänge gemacht."

Aus dem Kreißsaal an die Turnmatte

Das reichte, um praktisch direkt aus dem Kreißsaal ihre heute sechsjährige Tochter Katharina mit zum Turntraining ihrer anderen Tochter Stefanie zu nehmen. Die machte zu der Zeit gerade ihre ersten Schritte auf der Turnmatte.

Zurzeit verteilen sich über 270 Turner auf sieben verschiedene Abteilungen. "Vom sieben Monate alten Kleinkind bis zum Erwachsenen haben wir alles vertreten", sagt Sonja Wenzel.

Der TB Wülfrath bietet folgende Kurse an: Krabbelgruppe bis 2Jahre, montags 10-11 Uhr, donnerstags 9-11 Uhr. Zwei- bis Dreijährige, donnerstags 16-17 Uhr. Drei- bis Sechsjährige, montags 16-18 Uhr.Turner ab sechs Jahre, montags 16-17 Uhr. Abenteuerland, 3-8 Jahre, donnerstags, 17-18 Uhr. "Jeder, der Interesse hat, kann einfach vorbeikommen", sagt Wenzel und empfiehlt für Beginner vor allem den Anfängerkurs, der montags um 16 Uhr in der Sporthalle Goethestraße stattfindet. "Wenn man dann genug Übung hat und talentiert ist, kann man in die Leistungsgruppe gehen."

Interessenten können sich telefonisch unter 02058/74956 direkt bei Sonja Wenzel oder per e-Mail an gymnastik@tb-wuelfrath.de informieren.

"Spätestens von da an hat die ganze Familie das Turnfieber gepackt", sagt die gebürtige Düsseldorferin, die seit 20Jahren mit ihrem Mann Harald in Wülfrath lebt.

Der arbeitet nun seit drei Jahren in Wolfsburg, was der Grund für Schneiders Rücktritt als Abteilungsleiterin ist: "Eine Wochenend-Ehe ist nicht unsere Wunschvorstellung. Daher ziehen wir jetzt noch Wolfsburg."

Eine spezielle Erinnerung wird Schneider nicht mitnehmen: "Jedes Mal, wenn die Kinder von ihren Eltern bei Aufführungen Applaus und Lob bekommen haben, waren das schöne Momente für mich."

Die "Neue" ist schon seit 2001 Trainerin in der Abteilung

Diese wird künftig ihre Nachfolgerin Sonja Wenzel auskosten können, die nun die Geschicke der Turnabteilung leitet. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, "das alles so erfolgreich und der Zusammenhalt so gut bleibt, wie er ist und wir vielleicht künftig noch leistungsbezogener arbeiten können".

Wenzel ist schon seit 2001 als Turntrainerin in Wülfrath aktiv und turnte selbst von ihrem fünften bis zum 19. Lebensjahr. "Heute turne ich nur ab und zu mal mit, um etwas zu zeigen", sagt Wenzel, die 1994 aus Heiligenhaus nach Wülfrath gezogen ist.

Auch ihre siebenjährige Tochter Elina turnt beim TBW, der zehnjährige Sohn Cedric hingegen schwimmt. "Es ist heutzutage schwer, die Jungs zum Turnen zu bewegen. Während die Mädchen es häufig direkt nach dem ersten Ausprobieren toll finden, macht der männliche Nachwuchs lieber andere Sportarten", weiß Wenzel aus Erfahrung.

Dabei sei Turnen eine tolle Sportart. Nicht nur aus rein sportlicher Hinsicht: "Man entwickelt Gefühl für den eigenen Körper, aber fast noch wichtiger ist der Spaß und die tolle Gemeinschaft."

Diese wird ihre Vorgängerin sicher vermissen: "Es hat immer riesigen Spaß gemacht, und immer wenn ich wieder in Wülfrath bin, werde ich zu Besuch zurückkehren."

Spätestens am 29. November dürfte das zum nächsten Mal der Fall sein, denn dann soll Mäggi Schneider beim 60-jährigen Jubiläum der Turnabteilung des TBW auch ganz offiziell verabschiedet werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer