Der Regionalligist SG Langenfeld gewann trotz eines Rückstands mit 25:22 gegen Opladen. Ratingen siegt gegen Neuss/Düsseldorf II mit 28:23.

Der Regionalligist SG Langenfeld gewann trotz eines Rückstands mit 25:22 gegen Opladen. Ratingen siegt gegen Neuss/Düsseldorf II mit 28:23.
Der herausragende Langenfelder Torhüter Alexander Riebau schien beim Sieg über Opladen zunächst am Erfolg zu zweifeln.

Der herausragende Langenfelder Torhüter Alexander Riebau schien beim Sieg über Opladen zunächst am Erfolg zu zweifeln.

Yannik Nitzschmann führte sich bei seinem Saison-Debüt für die SG Ratingen hervorragend ein: Er erzielte sechs Tore. Archiv

Ralph Matzerath, Bild 1 von 2

Der herausragende Langenfelder Torhüter Alexander Riebau schien beim Sieg über Opladen zunächst am Erfolg zu zweifeln.

Langenfeld/Ratingen. Das mit weitem Abstand Beste an diesem Abend stand auf der elektronischen Anzeigetafel. Da war in Zahlen zu lesen, was sich die Handballer der SG Langenfeld (SGL) im ersten Spiel der Vereinsgeschichte in der Regionalliga erarbeitet hatten – ein 25:22 (12:15) gegen den TuS 82 Opladen. Noch kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit schien angesichts eines Rückstandes von acht Toren ausgeschlossen zu sein, dass der Drittliga-Absteiger siegreich in die Saison 2017/2018 starten könnte. Das Zweitbeste: Rund 500 Zuschauer füllten die Tribünen in der Halle am Konrad-Adenauer-Gymnasium. Das Drittbeste: Die Gastgeber stellten den überragenden Mann des Abends, an dem manches alles war – nur nicht gut. Ohne die herausragende Leistung ihres Keepers Alexander Riebau hätte Langenfeld sogar weit deutlicher den Anschluss verloren und die Wende mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr geschafft. Als Mannschaft und Fans nach der Schluss-Sirene das Happy End feierten, jubelte einer nicht ausgelassen mit: Henrik Heider. Und jene Situation aus der dritten Minute könnte teuer werden, denn der Linkshänder stürzte bei einer Abwehraktion und blieb anschließend liegen. „Der Kreisläufer ist mir aufs Knie gefallen“, berichtete Heider. Teamkollege Felix Korbmacher und Physiotherapeut Richard Hofmann musste ihn stützen und vom Feld führen, damit er hinter der Bank behandelt werden konnte. Der Rückraumspieler verfolgte dann den langen Rest der Partie als Zuschauer. „Diese Szene war ein Schock für die Mannschaft“, fand Trainer Jurek Tomasik. Eine genaue Diagnose steht zwar aus, aber Heider wird wohl für mehrere Wochen pausieren müssen (Bänderverletzung). mid

SG Ratingen feiert einen sehr gelungenen Saisonauftakt

Ein Tor ist eine Flasche Whisky wert – zumindest in der Welt von Ace Jonoveski. Der traf irgendwann Mitte der zweiten Hälfte im Saisoneröffnungsspiel beim HV Neuss/Düsseldorf II für die SG Ratingen. Es war kein besonderes Tor. Doch für Jonoveski schon: Der Abwehrchef des Löwenrudels hatte seit sieben Jahren (!) keinen Treffer mehr in einem Liga-Spiel erzielt. Und so war er fällig. „Ace hat die vergangenen Jahre beim Bergischen HC nur in der Abwehr gespielt, genau wie in der Nationalmannschaft. Dass er jetzt mit nach vorne kann, ist völliges Neuland für ihn“, sagt SG-Geschäftsführer Bastian Schlierkamp. Beim einen Treffer blieb es dann auch.

Doch weil die Kollegen viele Tore warfen, siegte der Absteiger in die Nordrheinliga im ersten Spiel 28:23 (14:12). „Ich bin extrem erfreut, dass wir gleich im ersten Spiel zwei Punkte geholt haben“, sagte Trainer Khalid Khan. „Zu danken haben wir das vor allem 15 überragenden Minuten nach der Pause, in denen wir nur ein oder zwei Feldtore bekommen haben.“ Bis zur 50. Minute nämlich setzte sich der Liga-Neuling mit einem 10:3-Lauf auf einen Neun-Tore-Vorsprung ab. „Da hätten wir einen Kantersieg landen können“, so Khan. „Und das ärgert mich – wir haben es die letzten zehn Minuten wieder schleifen lassen.“ Bis dahin hatte er ein ordentliches Spiel seines Teams gesehen. Und das trotz einiger Widrigkeiten. Nach einer Viertelstunde sah Ben Schütte die Rote Karte. asch

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer