Die aus Hilden stammenden Top-Tänzer der SG Langenfeld gewannen das Turnier.

Die aus Hilden stammenden Top-Tänzer der SG Langenfeld gewannen das Turnier.
Kerstin und Jürgen Wunderlich heimsten bei ihrem Auftritt in Belgien erst viel Applaus ein und bekamen dann einen Siegerpokal.

Kerstin und Jürgen Wunderlich heimsten bei ihrem Auftritt in Belgien erst viel Applaus ein und bekamen dann einen Siegerpokal.

Wunderlich

Kerstin und Jürgen Wunderlich heimsten bei ihrem Auftritt in Belgien erst viel Applaus ein und bekamen dann einen Siegerpokal.

Langenfeld. Belgien scheint sich langsam zu einem besonders guten Pflaster für Kerstin und Jürgen Wunderlich zu entwickeln. Die aus Hilden stammenden Top-Tänzer der SG Langenfeld (SGL) hatten erst kürzlich das „Kick-off-Turnier“ in Rekkem bestritten – und durch den Erfolg auch sich selbst überrascht. Nun machten sich Wunderlich/Wunderlich auf den Weg nach Bocholt, um dort an der „Herbsttrophy“ teilzunehmen. Die Konkurrenz war groß, denn die Startklasse Senioren II A Standard ist zu vergleichen mit der 2. Bundesliga im Standardtanzen.

Und die beiden SGL-Starter wiederholten das Kunststück von Rekkem. Ergebnis: Auch diesmal ließen sie die gesamte Konkurrenz hinter sich und wurden dafür mit dem Siegerpokal belohnt. „Das sah zunächst nach einem entspannten Sonntags-Ausflug aus“, sagt Jürgen Wunderlich, „doch dann wurden kurzfristig die Startzeiten angepasst.“

So ging die Anreise früher als geplant los, um pünktlich in Belgien einzutreffen. Beleg für die Qualität des Feldes: Von Anfang an stand fest, dass für ein ordentliches Resultat alle Tänze erstklassig vorzutragen waren.

Und zum guten Abschluss kam dann ein Quick-Step

Direkt nach dem Langsamen Walzer kamen Tango, Wiener Walzer, Slow Foxtrott und zum Abschluss Quick-Step. Wunderlich: „Es war wie ein Fünfkampf im Schnelldurchlauf.“ In der Vorrunde standen sieben und in der Endrunde elf Minuten für alle fünf Tänze zur Verfügung. Die international besetzte Jury beobachteten alles sehr aufmerksam – und Wunderlich/Wunderlich konnten kaum einschätzen, wie ihre Tänze ankommen würden.

„Wir sind mit der Hoffnung auf einen Treppchenplatz zur Siegerehrung gegangen“, berichtet Jürgen Wunderlich. Dann begann das Wartens – und die SGL-Starter wurde als letztes Paar aufgerufen: Platz eins. Wunderlich konnte es kaum glauben: „Für uns war das Ergebnis überraschend eindeutig. Bereits in der Vorrunde hatten wir die mit Abstand meisten positiven Bewertungen und im Finale haben wir alle fünf Tänze gewonnen. Von insgesamt 25 möglichen Einsen haben wir 19 bekommen.“ Wer Freude am Tanzen hat, kann sich beim Winterball am Samstag ab 19.30 Uhr im Bewegungszentrum der SGL an der Langforter Straße ein Bild davon machen. Es besteht ausreichend Gelegenheit, selbst zu tanzen. Außerdem stehen Show-Einlagen aus verschiedenen Tanzrichtungen auf dem Programm. Eintrittskarten kosten 14 (Erwachsene) und acht Euro (Jugendliche).

Wer noch mehr über Tanzen wissen will, könnte den Tag der offenen Tür am 7. Januar 2018 nutzen (15 Uhr bis 18 Uhr). Die Sportler zeigen verschiedene Facetten des Tanzens. Außerdem präsentieren die an Wettkämpfen teilnehmenden Turnierpaare und die Lateinformation Teile aus dem Trainingspensum. mid

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer