Der Tabellenführer der Regionalliga war eine Nummer zu groß.

Der Tabellenführer der Regionalliga war eine Nummer zu groß.
Jana Nahrstedt und Diana Kiss (v.l.) lieferten mit den SGL-Volleyballerinnen eine schwache Vorstellung ab. Archiv

Jana Nahrstedt und Diana Kiss (v.l.) lieferten mit den SGL-Volleyballerinnen eine schwache Vorstellung ab. Archiv

Ralph Matzerath

Jana Nahrstedt und Diana Kiss (v.l.) lieferten mit den SGL-Volleyballerinnen eine schwache Vorstellung ab. Archiv

Langenfeld. Am Abend vor dem Spitzenspiel beim Regionalliga-Tabellenführer USC Münster II hatten die Volleyballerinnen der SG Langenfeld (SGL) noch einen Ausflug nach Köln unternommen. Im Rahmen einer vorgezogenen Weihnachtsfeier spielten die Langenfelderinnen „Laser Tag“ und aßen gemeinsam zu Abend – alles, um die Teamstimmung weiter zu verbessern. Wenige Stunden später folgte trotzdem der herbe Rückschlag, denn die SGL verlor sehr deutlich mit 0:3 (10:25, 17:25, 19:25).

Die Gäste starteten katastrophal, denn sie fanden keine passenden Antworten auf die präzisen Aufschläge des USC. Weil die SGL deutliche Lücken in der Verteidigung einbaute, hatten die Gastgeberinnen sogar leichtes Spiel. Im zweiten Abschnitt machten Diana Kiss und Svenja Tillmann durch einigen guten Angriffs-Aktionen auf sich aufmerksam (6:4, 8:10). Langenfeld konnte allerdings nur bei 100-prozentiger Konzentration mit Münster mithalten – und weil die nur selten vorhanden war, hatte die SGL erneut keine Chance.

Vor dem dritten Durchgang motivierten sich die Langenfelderinnen noch einmal gegenseitig, denn sie wollten die drohende schnelle Niederlage unbedingt abwenden. Dank kämpferisch starker Aktionen gelang dann auch tatsächlich ein sehr guter Start (6:4). Anschließend glich das Münsteraner Team zum 12:12 aus, ehe vier individuelle Fehler der Gäste die Entscheidung brachten (16:12, 25:19). fas

TuS Lintorf klettert mit Sieg auf den vierten Tabellenrang

Die Volleyballerinnen der TuS Lintorf haben ihren zweiten Siege in Folge eingefahren. Im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten TSV Weeze setzte sich der Verbandsligist ohne Mühe mit 3:0 (25:17, 25:12, 25:17) durch. Die Mannschaft zeigte eine sehr gute Vorstellung, auch wenn es zwischenzeitlich ein paar kleine Fehler gab, und kletterte durch den Sieg auf Rang vier mit jetzt zwölf Punkten. law

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer