Die Handball-Drittligisten treffen morgen (18 Uhr) aufeinander. Im Fokus steht das Duell der zwei Brüder. Das steht jedoch auf der Kippe.

Simon Breuer (l.) ist Spielertrainer der SG Ratingen, sein Bruder Davor (r., gelbes Trikot) ist für die HSG Krefeld aktiv.  Archiv
Simon Breuer (l.) ist Spielertrainer der SG Ratingen, sein Bruder Davor (r., gelbes Trikot) ist für die HSG Krefeld aktiv. Archiv

Simon Breuer (l.) ist Spielertrainer der SG Ratingen, sein Bruder Davor (r., gelbes Trikot) ist für die HSG Krefeld aktiv. Archiv

Simon Breuer (l.) ist Spielertrainer der SG Ratingen, sein Bruder Davor (r., gelbes Trikot) ist für die HSG Krefeld aktiv. Archiv

Blazy/Zaunbrecher, Bild 1 von 2

Simon Breuer (l.) ist Spielertrainer der SG Ratingen, sein Bruder Davor (r., gelbes Trikot) ist für die HSG Krefeld aktiv. Archiv

Ratingen. Simon Breuer hat noch einen letzten Wunsch. „Ich möchte einmal ein Pflichtspiel gegen meinen Bruder gewinnen“, sagt der Spielertrainer der SG Ratingen. Drei Duelle gab es bislang zwischen den beiden Handballspielern. Dreimal hieß der Sieger nicht Simon, sondern David. Morgen gibt es die letzte Chance. Denn im Duell mit der HSG Krefeld treffen beide Brüder zum letzten Mal in einem offiziellen Spiel aufeinander. Nach der Saison, die in zwei Spielen Geschichte ist, beendet David seine Karriere.

Der Einsatz von David Breuer ist noch nicht zu 100 Prozent sicher

„Das ist schon ein komisches Gefühl. Ich habe jetzt nicht so oft gegen David gespielt, meistens waren wir ja in der gleichen Mannschaft“, betont Simon Breuer. „Aber dass er ganz aufhört, ist merkwürdig.“ Dabei ist noch nicht hundertprozentig sicher, dass David Breuer auflaufen kann: „Er ist letztens übel auf den Rücken gefallen. Sein Einsatz ist wohl noch fraglich“, sagt Breuer. „Aber er wird es versuchen.“ Krefelds Trainer Olaf Mast ist allerdings nur bedingt optimistisch: „Vielleicht reicht es für Kurzeinsätze.“

Es ist aber nicht nur für die Breuer-Brüder eine besondere Partie. Damian Janus, Malte Jaeger, Dominic Kasal und Sebastian Bartmann spielten in ihrer Karriere schon einmal für den Gegner, der früher unter anderem Bayer Uerdingen hieß, und werden sicherlich sehr motiviert sein.

Und für die Spieler, die nach der Saisonende die SG verlassen werden, ist es der letzte Auftritt in heimischer Halle. Die meisten müssen sich nicht mehr empfehlen. So wechselt Mathis Stecken nach Menden, Malte Jäger geht wohl nach Homberg in die Verbandsliga. Mike Schulz wird mit Ratingens Liga-Konkurrent Leichlingen in Verbindung gebracht. Und Yannick Eckervogt wechselt wohl zum TuS Volmetal. „Es ist gut, dass wir im letzten Spiel noch einmal gegen eine starke Mannschaft spielen. Da können sie sich noch einmal richtig präsentieren“, sagt Breuer.

Der hat noch letzte sportliche Ambitionen. „Platz sieben ist noch erreichbar“, sagt Breuer. „Und der würde zur Teilnahme am DHB-Pokal berechtigen. Ich würde schon gerne noch die letzten beiden Spiele gewinnen.“ Zumal es kommende Woche zum Saisonabschluss gegen den Tabellenletzten Habenhausen geht. „Es wäre schön, wenn man mit einem positiven Gefühl aus einer Saison geht und sie nicht einfach auslaufen lässt“, betont Breuer. „Das macht auch die Sommerpause angenehmer.“ Das würde sicherlich auch für einen Sieg gegen David gelten – im allerletzten Bruderduell der Breuer-Geschichte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer