In der Oberliga schob sich das Team auf den zweiten Tabellenplatz vor.

In der Oberliga schob sich das Team auf den zweiten Tabellenplatz vor.
Marcel Obermeier (mit Ball) wurde zuerst Opfer eines Foulspiels und sah dann die rote Karte für seine verbale Replik.

Marcel Obermeier (mit Ball) wurde zuerst Opfer eines Foulspiels und sah dann die rote Karte für seine verbale Replik.

Olaf Staschik

Marcel Obermeier (mit Ball) wurde zuerst Opfer eines Foulspiels und sah dann die rote Karte für seine verbale Replik.

Kreis Mettmann. Es war ein hartes Stück Arbeit, ehe der 23:22-Erfolg der Unitas-Handballer beim TV Krefeld-Oppum unter Dach und Fach war. Bereits in der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer eine enge Begegnung, zur Pause führten die Gäste mit 12:11. Als Wachmacher erwies sich ausgerechnet jene Szene in der 38. Minute, als die Schiedsrichter Marcel Obermeier die rote Karte zeigten. Der Haaner war beim Tempogegenstoß rüde attackiert worden. Das übersahen die Unparteiischen allerdings, verwiesen aber dann Obermeier vom Feld, weil er seinem Gegenspieler sehr deutlich die Meinung sagte. Dem Haaner Spiel tat die Aktion aber irgendwie gut, denn nun agierte das Team von Kai Müller energischer. Bis zum 16:15 (38.) durften die Oppumer noch auf Punkte hoffen, dann jedoch neigte sich die Waagschale immer mehr zugunsten der Gäste. Moritz Blau glich zum 16:16 aus, legte dann das 17:16 (40.) nach. Und in den letzten 20 Minuten erzielte Christian Mohaupt vier seiner insgesamt fünf Treffer. bs

Überruhr entführt mit Glück einen Punkt aus Angermund

Als der starke Angermunder Torwart Joscha Peltz einen harten Wurf der SG Überruhr spektakulär abwehrte und damit die 27:26-Führung verteidigte, sah noch alles nach einem Angermunder Heimsieg aus. Es waren bei Ballbesitz für den TVA nur noch 35 Sekunden zu spielen. Martin Paukert wurde wegen angezeigten Zeitspiels zu einem Notwurf gezwungen. Der brachte nichts, nur Ballbesitz für Überruhr. Die Gäste holten mit dem Schlusspfiff tatsächlich einen strittigen Siebenmeter heraus – und kamen durch Pierre Sieberin zum 27:27 und damit einem Auswärtspunkt. wm

Mettmann kassiert eine üble Klatsche zum Jahresabschluss

Von einem versöhnlichen Jahresabschluss konnte bei den ME-Sport-Handballern beileibe nicht die Rede sein. Denn die 25:42-Klatsche die sich die Mannschaft von Jürgen Tiedermann im Heimspiel gegen die HG Remscheid einhandelte, trübte die Stimmung kurz vor Weihnachten doch gewaltig. Bereits in der ersten Halbzeit liefen die Gastgeber der Musik hinterher, lagen zur Pause mit 13:20 hinten. Nach dem Wiederanpfiff verkürzte Thomas Mandlik auf 14:20 – mehr als ein Strohfeuer war das jedoch nicht. Denn sofort zogen die Remscheider die Zügel wieder an, erzielten vier Tore hintereinander zur 24:14-Führung (34.). Spätestens jetzt war der Widerstand der Gastgeber gebrochen. bs

Andreas Kropp beschert Lintorf den ersten Auswärtszähler

Im fünften Auswärtsspiel holte der TuS Lintorf beim LTV Wuppertal durch ein 24:24 (11:13) den ersten Auswärtspunkt. Nun sieht es im Abstiegskampf für die Grün-Weißen trotz vorletztem Tabellenplatz schon erheblich besser aus. Spieler des Abends aus Lintorfer Sicht war Andreas Kropp. Mit tollen Einzelaktionen drang er in den letzten Spielminuten auf die Wuppertaler Deckung und schloss beide Aktionen mit umjubelten Treffern zum 24:24-Endstand ab. wm

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer