Ratingen ist diese Saison auf allen Positionen doppelt besetzt.

volleyball
Steven Schönke (r.) steht der SG nicht zur Verfügung. Archiv

Steven Schönke (r.) steht der SG nicht zur Verfügung. Archiv

Hajo Lange

Steven Schönke (r.) steht der SG nicht zur Verfügung. Archiv

Ratingen. Zum Start der Rückrunde trifft Volleyball-Oberligist SG Ratingen/Düsseldorf im Auswärtsspiel am Samstag (16 Uhr, Beuthener Straße) auf den Tabellenfünften MTV Köln. Zuvor steht noch das Nachholspiel am Donnerstag bei der SG TVK Wattenscheid (20 Uhr, Lohackerstraße) an, dass kurz vor Weihnachten wegen des Schneechaos abgesagt werden musste.

Nach dem erfolgreichen Abschneiden beim Jahresauftaktturnier in Bonn – unter anderem mit zwei Siegen gegen den Regionalligisten aus Menden/Much – zeigt sich die Mannschaft in blendender Verfassung, muss aber einige Ausfälle verkraften. So fehlen Trainer Daniel Reitemeyer am Donnerstag sicher Mittelblocker Steven Schönke und Zuspieler Tim Kartheuser, der aber möglicherweise beim schweren Auswärtsduell in Köln wieder dabei sein kann. „Wir sind diese Saison auf allen Positionen doppelt besetzt, so dass die Ausfälle von Leistungsträgern sehr gut kompensiert werden können,“ bekräftigt Reitemeyer dennoch.

Damen sind klarer Favorit

Am Samstag trifft Damen-Verbandsligist CVJM Ratingen auf den Tabellenachten DT Ronsdorf (15 Uhr, Wiesenstraße). Vor heimischer Kulisse will die Mannschaft von Mike Metzner einen Sieg einfahren. Damit wäre ein Abstieg kein Thema mehr. Nach zuletzt zwei Siegen hat der CVJM die nötige Sicherheit zurückerlangt und gilt als klarer Favorit. Vielleicht kehrt jetzt auch der verlorengegangene Spielwitz zurück. Den vermisste Metzner in der vorigen Partie noch. „Alle blieben unter ihren Möglichkeiten. Spaß hat das nicht gemacht“, sagte er hinterher. Wichtig ist zudem, dass in der kalten Jahreszeit die Leistungsträgerinnen von Erkrankungen verschont bleiben. Sie zu ersetzen, ist der Mannschaft bisher noch nicht optimal gelungen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer