will gegen Rhede die Niederlage in Viersen ausbügeln.

wza_1500x951_755150.jpeg
Daniel Rey Alonso (r.) steht 04/19 gegen Rhede nicht zur Verfügung.

Daniel Rey Alonso (r.) steht 04/19 gegen Rhede nicht zur Verfügung.

Pierre-Claude Hohn

Daniel Rey Alonso (r.) steht 04/19 gegen Rhede nicht zur Verfügung.

Ratingen. Nicht immer sind spielfreie Wochenenden ein Segen. "Es war nicht schön, dass wir mit der ersten Saisonniederlage 14 Tage rumlaufen mussten", kommentiert Karl Weiß, Trainer von Fußball-Niederrheinligist Ratingen 04/19, die Pause.

Mit 0:1 hatte seine Mannschaft in Viersen verloren. Für den Trainer war die Niederlage zwar ärgerlich, jedoch kein Grund, das bisher Erreichte in Frage zu stellen.

Favorit schießt sich im Kreispokal den Fust von der Seele

Bereits im Kreispokalspiel bei B-Kreisligist NK Croatia Ratingen konnte die Mannschaft Wiedergutmachung betreiben. Vor allem die jungen Spieler, die bisher noch nicht zu ihren Einsätzen kamen, durften sich gegen den Lokalrivalen zeigen. Der haushohe, vier Klassen höher auf Punktejagd gehende Favorit gab sich jedenfalls keine Blöße. Mit einem standesgemäßen 8:0(5:0)-Erfolg qualifizierte sich der Niederrheinligist für die zweite Runde des Düsseldorfer Kreises.

Am Sonntag (15 Uhr) geht es in der Meisterschaft weiter. Im heimischen Stadion empfangen die Ratinger den Tabellenletzten VfLRhede. "Da zählen nur drei Punkte. Rhede ist eine lösbare Aufgabe für uns", so Weiß.

Vom Papier her scheint der VfL eine leichte Aufgabe zu sein: sechs Punkte aus acht Spielen und erst einmal gewonnen. Doch Weiß warnt vor dem kommenden Gegner. "Die haben am vergangenen Wochenende ihren ersten Saisonsieg geholt und sind jetzt im Aufwind."

Während Ratingen 04/19 als Vierter mit 14 Punkten und 12:5 Toren Tuchfühlung zur Spitze hat, ziert der VfL mit einer mageren Ausbaute von sechs Zählern und 10:18 Treffern das Tabellenende.

Die Elf von Trainer Karl Weiß gewann das Hinspiel denkbar knapp mit 2:1 und verlor das Rückspiel mit dem gleichen Ergebnis.

Von seinen Spielern erwartet er, dass sie sich voll konzentrieren. Dies war aus seiner Sicht gegen Viersen nicht der Fall. "Da hätten wir mindestens einen Punkt mitnehmen müssen oder auch noch gewinnen." Gegen Rhede werden, neben den Langzeitverletzten Frederik Hoffmann und Carlo Winkel, auf jeden Fall die Abwehrspieler Hans Seidenzal und Daniel Rey Alonso fehlen.

Doch trotz der Ausfälle im Defensivverbund erwarten Trainer und Umfeld nichts anderes als einen Sieg von der Mannschaft. "Wir brauchen den Dreier, um schnell wieder in die Spur zu kommen", stellt Weiß klar.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer